Li-Ion Batterie für Roller

Hier kommen allgemeine fachliche Diskussionen rein die nicht direkt einem Roller zugeordnet werden können. Dieser Bereich ist für Gäste sichtbar und wird bei Google gelistet.
Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 3993
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon rollerfan » 28.12.2016, 09:47

Über die Feiertage war ich etwas am basteln an meinem TMax. Dabei ist mir aufgefallen dass dort eine Li-Ion-Batterie zu finden ist. Die muss der Vorbesitzer wohl irgendwann eingebaut haben. So sieht sie aus:

Bild

Die Batterie ist sehr leicht, es fühlt sich fast so an als ob es nur das Plastikgehäuse ist. Außer dem hohen Preis sprechen fast alle Punkte für diese noch neue Batterietechnik. Wenn man allerdings bedenkt dass die Anzahl der Ladezyklen und damit die Lebensdauer um den Faktor 5 bis 10 höher liegen relativiert sich das. Durch die sehr geringe Selbstentladung gegenüber einer Bleibatterie hat es auch den Vorteil dass man sich im Winter während der längeren Standzeiten keine Gedanken bzgl. der Ladung machen muss. Die Batterie kann auch in jeder Lage eingebaut werden, wenn es sein muss Kopf über.

Gruß Peter
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Benutzeravatar
Horny1
Beiträge: 944
Registriert: 02.04.2008, 15:22
Rollerhersteller: Honda
Modell: SiWi 600
Baujahr: 2002
Zweitroller: YamahaTMax
Postleitzahl: 53819
Land: Deutschland
Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon Horny1 » 28.12.2016, 11:39

Hallo Peter,

wäre mal interessant, wie sich die Spannung beim Startvorgang verhält. dazu müßte man wohl die Zündkerzenstecker ziehen, um einen längeren Startvorgang zu erreichen.
Bei der TMax wird der Scheinwerfer ja erst gar nicht zugeschaltet. Anders bei der SiWi. Bei ihr habe ich das Problem gehabt, daß beim Startvorgang die Initialisierung wieder (nicht immer) anläuft.
Habe mir ein besseres Ladegerät zugelegt. Habe jetzt das Gefühl, die Störung ist weg. Müßte auch mal den Startvorgang messen, mit und ohne Licht.

Gruß Ernst
Bilderalben:
Freewing 2006 10000Km 3,99 Ltr.
Honda FJS600 2002, 893Km 5,15 Ltr.
Yamaha T-Max 500ABS, Bj 2008, 19000Km 4,47 Ltr.

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 3993
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon rollerfan » 28.12.2016, 15:12

Hallo Ernst,

für Li-Ion-Batterien wird eine deutlich höhere Startleistung angegeben, d.h., die Spannung bricht auch weniger ein. Dieses Niveau wird auch fast bis zum Entladeschluss gehalten. Konkrete eigene Messwerte habe ich nicht, aber z.B. die Tachobeleuchtung u. ä. wird beim Start nicht dunkler. Vielleicht ist das für dein Problem die Lösung. Und sooo unerschwinglich sind die Dinger heute auch nicht mehr.

Gruß Peter
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Benutzeravatar
claus
Beiträge: 1445
Registriert: 07.11.2008, 19:17
Rollerhersteller: honda
Modell: Handa integra 700 NC
Baujahr: 2012
Zweitroller: Honda
Postleitzahl: 27474
Land: Deutschland
Wohnort: cuxhaven

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon claus » 28.12.2016, 20:47

Moin ihr beiden
brauche auch eine neue Batterie ist ja zu über legen ob man sich so eine holt
aber bei ATU soll sie 89,eure kosten das ist ja schon ein stolzer Preis.
aber vielleicht gibt ja noch billiger
de Moordüwels aus cuxhaven
Claus: Das Wetter kann mich mal

Benutzeravatar
Lothar
Beiträge: 330
Registriert: 27.09.2013, 14:47
Rollerhersteller: Sym
Modell: Piaggio MP3 500
Baujahr: 2017
Zweitroller: Nein
Postleitzahl: 3700
Land: Deutschland
Wohnort: Tongeren / Belgien
Kontaktdaten:

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon Lothar » 28.12.2016, 21:29

Gruss Lothar

Tongeren - die älteste Stadt Belgiens
Foto & Video http://www.google.com/+LotharKoenig
Berichte http://rollerreisen.blogspot.be/

Benutzeravatar
Horny1
Beiträge: 944
Registriert: 02.04.2008, 15:22
Rollerhersteller: Honda
Modell: SiWi 600
Baujahr: 2002
Zweitroller: YamahaTMax
Postleitzahl: 53819
Land: Deutschland
Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon Horny1 » 28.12.2016, 22:07

Hallo Claus,

bisher war das Wechseln einer Batterie bei mir kein Thema. Bis auf der Ärger, wenn ihr der Saft ausging.
Aber bei der Yamaha hängt sie Vorne hinter der Schnauze. Da mußte erst mal Abbauen um zu sehen, was ist los.
Und wenn die Lithium Batt eine längere Standzeit hat, lohnt sich die Investition sicher schon.

Gruß Ernst
Bilderalben:
Freewing 2006 10000Km 3,99 Ltr.
Honda FJS600 2002, 893Km 5,15 Ltr.
Yamaha T-Max 500ABS, Bj 2008, 19000Km 4,47 Ltr.

RollerFahrer
Beiträge: 79
Registriert: 12.02.2016, 21:26
Rollerhersteller: Daelim
Modell: Otello SE
Baujahr: 2006
Zweitroller: Tretroller
Postleitzahl: 42699
Land: Deutschland

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon RollerFahrer » 29.12.2016, 00:19

Die Li-ion Batterien sind aber nur gut wenn man nicht bei Minus Temperaturen fahren möchte.
Diese Batterien sind nämlich nicht Kälteresistent.
Zum Laden außerhalb vom Fahrzeug braucht man außerdem ein spezielles Ladegerät was nicht versucht eine Batterie zu entsulfatieren.
Ladeströme über 14,9 Volt sind tötlich für so eine Batterie.
Nachladen braucht man diese Batterien wegen der sehr geringen Selbstentladung auch nicht.
Ein Bleiaccu nutzt nur etwa 1/3 seiner Kapazität und eine Li-ion Batterie fast 100%

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 3993
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon rollerfan » 30.01.2017, 21:28

Das ist zwar richtig dass eine Li-Ion-Batterie strengen Frost nicht so gut verträgt wie eine Bleibatterie. Ganz so eng darf man das aber nicht sehen. Bei den hier in Deutschland üblichen Temperaturen wird es da noch keine großen Probleme geben.

Ansonsten wären die ganzen heutigen Elektroautos im Winter nicht brauchbar. Ein Tesla Roadster hat z.B. etwa 7000 ganz normale 18650er Li-Ion-Zellen. Diese Zellen bekommt man an jeder Ecke, z.B. bei Ebay. O.k., Tesla wird seine Akkus nicht bei Ebay kaufen, im Prinzip ist es aber nichts anderes.

Gruß Peter
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Benutzeravatar
claus
Beiträge: 1445
Registriert: 07.11.2008, 19:17
Rollerhersteller: honda
Modell: Handa integra 700 NC
Baujahr: 2012
Zweitroller: Honda
Postleitzahl: 27474
Land: Deutschland
Wohnort: cuxhaven

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon claus » 30.01.2017, 22:14

moin
ich habe mich wieder für die Standard Batterie endschieden
die Li-lon ist mir zu teuer
de Moordüwels aus cuxhaven
Claus: Das Wetter kann mich mal

RollerFahrer
Beiträge: 79
Registriert: 12.02.2016, 21:26
Rollerhersteller: Daelim
Modell: Otello SE
Baujahr: 2006
Zweitroller: Tretroller
Postleitzahl: 42699
Land: Deutschland

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon RollerFahrer » 31.01.2017, 02:17

Der Hersteller JMT garantiert eine ausreichende Startfähigkeit bis -5° das dürfte wohl in manchen Gegenden von Deutschland öfters vorkommen. Selbst bei Samsung gibt es größere Qualitätsunterschiede. Besser Artikel werden in Korea gefertigt und minderwertige in China. Dort wo Made in Korea drauf steht ist der Preis wesentlich höher.
Solange wie ich noch keine Erfahrungsberichte gelesen habe das so eine Batterie auch noch bei -10° einwandfrei startet solange baue ich mir keine ein.
Qualitätsunterschiede kann man sehr gut an Billigartikeln wie Accu Schrauber und Co. sowie Notebook Accus feststellen. Bei Billig Geräten ist da meistens nach 2 Jahren Schluß.

Benutzeravatar
knarf
Beiträge: 1167
Registriert: 05.12.2006, 17:45
Rollerhersteller: Honda
Modell: SW-T 400
Baujahr: 2011
Zweitroller: Otello
Postleitzahl: 49084
Land: Deutschland
Wohnort: Osnabrück

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon knarf » 31.01.2017, 08:29

claus hat geschrieben:moin
ich habe mich wieder für die Standard Batterie endschieden
die Li-lon ist mir zu teuer


wäre bei mir ähnlich. Die Batterie ca. 40€ teurer ginge noch, aber dann kommt noch das neue Ladegerät mit
ca. 60€ hinzu. Das ist dann schon mal eine Batterie... würde mich dann auch so entscheiden

oder? :|
der grübelnde knarf
. . .Bild

mein Verbrauch
Otello DLX seit 2006 . . . . . . . . . . Honda Silver Wing SW-T 400 seit 2015
Bild . . . . . . . . . . . . . . Bild

Benutzeravatar
Horny1
Beiträge: 944
Registriert: 02.04.2008, 15:22
Rollerhersteller: Honda
Modell: SiWi 600
Baujahr: 2002
Zweitroller: YamahaTMax
Postleitzahl: 53819
Land: Deutschland
Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon Horny1 » 31.01.2017, 09:12

Hallo,

hatte für die SiWi auch über so eine Batterie nachgedacht, mir aber zu Weihnachten dieses Ladegerät gewünscht.


https://www.zweiradteile.net/elektrik/b ... Ar7s8P8HAQ

habe dann gelesen, da für die Li-Ion Batterien dieses Ladegerät nicht geeignet ist und somit hat sich das für mich auch erledigt.

Gruß Horny1
Bilderalben:
Freewing 2006 10000Km 3,99 Ltr.
Honda FJS600 2002, 893Km 5,15 Ltr.
Yamaha T-Max 500ABS, Bj 2008, 19000Km 4,47 Ltr.

RollerFahrer
Beiträge: 79
Registriert: 12.02.2016, 21:26
Rollerhersteller: Daelim
Modell: Otello SE
Baujahr: 2006
Zweitroller: Tretroller
Postleitzahl: 42699
Land: Deutschland

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon RollerFahrer » 31.01.2017, 10:57

Ich habe ein einfaches Blei-Gel Accu Ladegerät, damit kann man auch Li-ion Accus laden.
Dieses Ladegerät besitzt keine Entsulfatierungs Funktion.
Wichtig bei den ganzen Ladegeräten für Li-ion Accus ist das sie keine Entsulfatierungs Funktion besitzen und nicht über 15 Volt kommen, speziell muß es ansonsten nicht sein, denn sonst müßte man ja auch den Regler wechseln der bisher nur Blei Accus geladen hat.
Beim entsulfatieren wird eine höhere Spannung in den Accu geschickt und der zerstört Li-ion und andere Lithium Zellen.
Man muß nicht alles glauben was irgendwo geschrieben steht von einem Speziellen Ladegerät, die Händler wollen nur mit der Unwissenheit ihrer Kunden Geld verdienen.

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 3993
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon rollerfan » 31.01.2017, 11:26

Auch so ein ganz billiges Ladegerät mit Steckernetzteil funktioniert, solange es die Ladespannung bei 14,4 Volt oder etwas mehr begrenzt. In den billigen Ladesteckern ist sowieso kein Schnickschnack wie Entsulfatierung u. ä. dabei sondern lediglich eine Spannungsbegrenzung. Bei Li-Ion wird meist 15 Volt als absolute Ladeschlussspannung angegeben. Es ist auch besser so eine Batterie nur bis 80% zu laden. Da sind die 14,4 Volt perfekt. Was anderes macht der Regler im Roller auch nicht. Abgesehen davon muss man eine Li-Ion-Batterie sowieso nicht nachladen, solange sie nicht von irgendwelchen nicht ausschaltenden Dauerverbrauchern langsam leergesaugt wird. Die kann ein ganzes Jahr stehen und hat immer noch genug Saft zum Starten.
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Benutzeravatar
knarf
Beiträge: 1167
Registriert: 05.12.2006, 17:45
Rollerhersteller: Honda
Modell: SW-T 400
Baujahr: 2011
Zweitroller: Otello
Postleitzahl: 49084
Land: Deutschland
Wohnort: Osnabrück

Re: Li-Ion Batterie für Roller

Beitragvon knarf » 27.04.2017, 07:29

Getreu nach K. Adenauer: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" . . .
habe ich mir für die neue Saison und meine neue SiWi einen Li-Ionen Akku gegönnt.
Das Teil ist wirklich 3kg leichter und gab es als Angebot für 129,-€ mit Ladegerät!!!!
Da konnte ich nicht NEIN sagen 8)

fetter Saft
the knarf
. . .Bild

mein Verbrauch
Otello DLX seit 2006 . . . . . . . . . . Honda Silver Wing SW-T 400 seit 2015
Bild . . . . . . . . . . . . . . Bild


Zurück zu „Allgemeine öffentlich sichtbare Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast