Wenn einer eine Reise tut.....

Erfahrungsaustauch zu allen Piaggio Rollern ab 125cc
Bevrider

Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Bevrider » 19.08.2012, 10:57

...... dann kann er was erzählen!

Moin ihr Lieben,

bin wieder zurück aus dem Schwarzwald. Einen Tag früher als geplant.

Mein Beverly allerdings ist noch nicht zurück, der hat sich ein paar Wochen Sonderurlaub genommen, und verbringt diesen in einer Werkstatt in Freiburg.

Wie konnte es nur dazu kommen? Fangen wir also vorne an.
Bereits am Mittwoch sind mir Schwankungen der Temperaturanzeige aufgefallen. Insbesondere dann, wenn ich bergab fuhr sank die Temperatur, fuhr ich bergauf, erreichte die Anzeige Normalwerte. Habe dieses und jenes vermutet, elektrischer Defekt der Anzeige, defektes Thermostat, welches auf "offen" steht, und natürlich auch die Kombination von Außentemperatur und Lastbetrieb. Soll heißen, von oben vom Berg hinab, (geringe Temperatur, wenig Gas geben, also wenig Last = Temperatur sinkt ab.) So ungefähr.

Donnerstag, morgens. Wir wollen unsere geplante Tour durchs Donautal antreten, ich bitte die Pensionswirtin um einen Eimer mit Wasser, um die Scheibe von den toten Insekten zu reinigen. Dabei sehe ich unter dem Roller eine Lache. Finger hinein, Geruchstest, Kühlflüssigkeit.
Unter den Roller gesehen, unter der Wasserpumpe ist ein kleines Röhrchen, aus dem es langsam aber stetig tropft. Mein erster Gedanke, da fehlt ein Stopfen, oder ähnliches. Weil es aber schwer bis gar nicht feststellbar war, wie viel Kühlflüssigkeit noch im System waren, den Piaggio- Pannenservice angerufen. Dort meint man, ein Monteur käme nicht heraus, der Roller müsse in die Werkstatt. Also organisierte der Pannenservice den Abtransport per ADAC- LKW. Nächste Werkstatt: Freiburg, etwa 35 km von unserem Urlaubsort entfernt. Erster Frust kommt hoch, ich beruhige meine Anette noch, es wäre ja nur eine Kleinigkeit, mit dem Stopfen, fahren wir halt etwas später, oder eine andere Tour.

Mittags, schon etwa 13.00 Uhr, kommen wir endlich in der Werkstatt an. Wie sich kurze Zeit später heraus stellte, hatte uns der nette Mann vom ADAC aber zu einer Falschen (und doch richtigen, dazu später) Werkstatt gebracht. diese Werkstatt hat zwar eine Vertretung für Aprilia und Moto Guzzi, aber nicht für Piaggio, und ist daher auch nicht berechtigt, Garantiefälle für Piaggio abzuwickeln.
Der wirklich sehr nette, und sehr hilfsbereite Inhaber, Herr Stork versuchte wirklich alles in seiner Macht stehende uns zu helfen. Kompliment, das ist so nicht selbstverständlich. Seine Diagnose des Schadens war kurz und präzise, die Wasserpumpe ist hin. Er versuchte sogar, über den Ortsansässigen Piaggio- Händler eine Wasserpumpe zu besorgen, telefonierte mit Piaggio und was weiß der Geier, was noch alles.

Natürlich sprachen wir auch über den Schaden, Herr Stork nannte dieses kleine Röhrchen, aus dem es tropfte zunächst "Entlüftung", auf meine Nachfrage, warum eine Entlüftung unterhalb des Pumpenkörpers sei, korrigierte er sich in Richtung "Überlauf" und erklärte mir den Zusammenhang, diesem und jenem sei Dank dafür, aber besonders dem Herrn Stork.

Herr Stork erklärte mir, in der Pumpe sei ein Simmerring undicht, und damit durch diese Undichtigkeit kein Wasser ins Öl gelangt, sein ein Überdruck- Überlauf an der Pumpe.

Meine Interpretation dieser Erklärung: Es verhält sich wohl so, das im Grunde zwei Pumpen in einem Gehäuse sind, getrennt durch eine "Wand", die eine Seite pumpt Öl, die andere Wasser. angetrieben werden sie durch eine Welle, welche durch die Trennwand geht, und mit einem Simmerring abgedichtet wird.

Nun, alle Versuche des Herrn Stork uns helfen endeten damit, dass keine Wasserpumpe zu besorgen war, Ersatzteilelieferung etwa in zwei Wochen!!! Er bot noch an, die Pumpe auf zumachen, zu versuchen, diese zu reparieren, allerdings müsste ich das dann bezahlen und versuchen, das Geld von Piaggio zurück zu bekommen. Das erschien mir zu unsicher, weshalb ich erneut Kontakt mit Piaggio aufnahm. In diesem Telefonat stellte sich dann heraus, dass wir zur falschen Werkstatt transportiert wurden. Piaggio schickte also erneut den ADAC, der Roller wurde zur autorisierten Piaggio- Werkstatt gebracht. Es war jener Händler, mit welchem auch der Herr Stork bereits telefoniert hatte. Und von der er wohl, seinen Worten nach, ziemlich kurz abgefertigt wurde.

Dort eingetroffen wurde sofort die Schadensdiagnose bestätigt. Wasserpumpe hin, Garantiefall ja, aber Ersatzteil frühestens in zwei Wochen, da man bei Piaggio im August immer Werksferien hätte. Ich insistierte, von wegen Zentrallager, Null- acht- Fuffzehn- Bauteil, muss doch vorrätig sein. Es nütze alles nichts, nach dortiger Aussage sei zur Zeit keine Wasserpumpe zu bekommen.
Der "Freundliche" dort bot mir eine "erste- Hilfe- Reparatur" an. Er könne ein kleines Schläuchen über das Röhrchen stecken, Kühlflüssigkeit auffüllen, und wir könnten erst mal fahren. Sofort kam Freude und Hoffnung auf, aber dann fiel mir ein, was Herr Stork mir erklärt hatte. Undichter Simmerring, Wasser könne ins Öl gelangen. Schmierfilm kann reißen, mit der Folge eines Motorschadens.

Ich habe den "Freundlichen" auf diesen Sachverhalt angesprochen, dieser bestätigte den Sachverhalt. Meine Nachfrage, so ein Motorschaden entstehen könne, bejahte er mit nur einem Wort, die weitere Nachfrage, ob er mit dem Roller mit dieser Nothilfe fahren würde, kam wieder nur ein "Wort": Nö. Wie er mir denn dann so eine Reparatur vorschlagen könne, das war meine nächste Frage. Antwort: Ja, dann kann ich Ihnen nicht helfen.

So, da standen wir nun, Roller kaputt, kein Fahrzeug, keine Mobilität, der Sinn unseres Aufenthaltes im Schwarzwald, Mopedfahren, dahin. Was nun?

Ich zog den letzten Trumpf aus dem Ärmel: ich habe einen Schutzbrief für den Roller über die LVM- Versicherung. dort angerufen, Hilfe erfolgte sofort. Man organisierte mir den Leihwagen, ein Zweirad zu organisieren wäre äußerst schwierig. Mit diesem Leihwagen. eine hypermoderner Golf, hatten wir unsere Mobilität wieder gewonnen, aber der Urlaub war nicht mehr derselbe. Bis der Leihwagen aus Stuttgart angeliefert wurde, war es allmählich ca. 18.30 Uhr. Ein ganzer Urlaubstag an und in der Werkstatt.

Noch am gleichen Abend saßen wir in Todtnau bei Bier und Essen, beide den Tränen nahe, völlig niedergeschlagen. Wir beschlossen aber, uns am nächsten Tag, am Freitag uns noch das eine oder andere anzusehen, das beste aus der Chose zu machen.
Allerdings war dieser Freitag kaum auszuhalten. Überall hörten und sahen wir Motorräder und Roller, jedes mal versetzt uns das einen Stich. Die anfangs noch gute Laune und Freude über die schöne Landschaft wurden geringen und geringer und lösten sich schließlich ganz auf. am späteren Nachmittag fiel dann die Entscheidung: wir reisen ab, einen Tag früher als geplant.

Nun steht der Beverly also noch immer in Freiburg in der Piaggio- Werkstatt. Früheste Fertigstellung am 3.09.12; ich sitze hier, bar jeglicher Mobilität, und das bei diesem Wetter. Und zu allem Überfluss muss ich noch einmal nach Freiburg fahren, mit dem Leihwagen (dieser steht mir insgesamt sieben Tage zu, diese muss ich aber nicht in einem Stück in Anspruch nehmen, sondern kann auch aufteilen), um dann auf meinem Beverly wieder nach hause zu reiten.

Zwar könnte ich den Roller auch per Spedition zurück bekommen, aber nach meinen Erlebnissen mit der Werkstatt habe ich zu dieser überhaupt kein Vertrauen, ich habe sogar vorsichtshalber den Roller rundherum abfotografiert, incl. Blick auf den Tacho, um evtl. in der Werkstatt entstehende Kratzer oder ähnliches beweisen zu können.

Anettes und mein Fazit: Nie mehr Piaggio. Der Roller wird so schnell wie möglich (auch unter finanziellen Aspekten) verkauft. Ob es dann die schon länger ins Auge gefasste Guzzi V7 Stone wird, oder aber ein japanisches gefährt, ist noch offen. Der Bauch ist für die Guzzi, der Verstand nicht. Wie sagte doch der Herr Stork? Bei Guzzi könne die Ersatzteilversorgung vier bis sechs Wochen dauern.
Und da wir vom Piaggio- Konzern die Schnauze gestrichen voll haben, wird wahrscheinlich ein Japaner werden. Und wenn, dann wahrscheinlich ein Integra.


Anmerkung eins: den Namen der zweiten Werkstatt habe ich bewusst nicht genannt, da ich nicht einschätzen kann, ob dies für mich rechtliche Folgen haben könnte. (Rufschädigung oder ähnliches)

Anmerkung zwei: ein Reisebericht mit den wirklich erfreulichen Erlebnissen, über die gefahrenen Touren, wird noch folgen.

So, nun schmeißt eure Hobel an, und genießt das gute Wetter. Und denkt an mich, wenn ihr euch in die Kurven werft.


Bild
Am Boden zerstört: Warten auf den Leihwagen (an der Rückseite der Werkstatt)


Gruß Manfred

Benutzeravatar
Otello 2010
Beiträge: 2189
Registriert: 09.03.2010, 21:28
Rollerhersteller: Honda
Modell: SW T400
Baujahr: 2012
Zweitroller: Nein
Postleitzahl: 46539
Land: Deutschland
Wohnort: Dinslaken

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Otello 2010 » 19.08.2012, 11:42

Und die Moral von der Geschicht...?

Nicht immer nur über Daelim schimpfen - andere (Marken!!!)Hersteller sind auch nicht besser, dafür aber wesentlich teurer.
GrußBild
Hermann

Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.
Ich wäre lieber REICH als SEXY - aber was soll man machen?

Joachim2

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Joachim2 » 19.08.2012, 12:21

Hallo Manfred,
Kopf hoch das kann jedem passieren. :trösten:
Mit freundlichem Gruß
Joachim

Plexi

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Plexi » 19.08.2012, 12:28

oh jehhh da sitzt sie die traurige anette hinter der werksatt von hanser mit u.a. einer daelimvertretung !!
bin dort mal auf einer S3 gesessen ! an mehr darf ich mich auch nicht erinnern.
nach deinem bericht, würde ich es mir auch zweimal überlegen ob ich ne piaggo kaufe oder en zylinder hohne.
was mich stört, ist wasser richtung öl durch nur einen simmering getrennt! das kommt mir spanisch vor.
dann 14 tage warten auf ein ersatzteil.. gerade eine wasserpumpe welche ein verschleißteil ist. das kommt mir italienisch vor.
da ist diese tour euch wörtlich ins wasser gefallen.
fg Plexi
knuddel die anette mal !!!

Bevrider

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Bevrider » 19.08.2012, 14:03

Otello 2010 hat geschrieben:Und die Moral von der Geschicht...?

Nicht immer nur über Daelim schimpfen - andere (Marken!!!)Hersteller sind auch nicht besser, dafür aber wesentlich teurer.


Habe ich jemals über Daelim geschimpft?

Benutzeravatar
Otello 2010
Beiträge: 2189
Registriert: 09.03.2010, 21:28
Rollerhersteller: Honda
Modell: SW T400
Baujahr: 2012
Zweitroller: Nein
Postleitzahl: 46539
Land: Deutschland
Wohnort: Dinslaken

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Otello 2010 » 19.08.2012, 17:15

Bevrider hat geschrieben:Habe ich jemals über Daelim geschimpft?
Du nicht, aber viele andere ...
Und die schwärmen dann immer von sogenannten Marken-Rollern. :hirnbatsch:
GrußBild
Hermann

Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.
Ich wäre lieber REICH als SEXY - aber was soll man machen?

Plexi

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Plexi » 19.08.2012, 17:26

ach komm ! sind doch alle scooter so irgendwie kleine sorgenkinder.
natürlich hatte der eine oder andere schon ordentlich pech.
zudem , mal ehrlich , diesen kitzel brauchen wir doch! :haumichwech:
das ist doch unser letztes spielzeug ! also ob rum oder num ... jeder macht für
sich das beste draus.
ich sehs locker! :pfeif:
fg Plexi
P.S.
Stellt euch vor, den Admins würde wegen perfektheit der scooter das forum wegfallen. :haumichwech:

Benutzeravatar
flippi
Beiträge: 1135
Registriert: 03.02.2010, 18:09

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon flippi » 19.08.2012, 18:06

Hallo Thomas,Sorgen hin oder her aber bitte nicht auf einer Urlaubstour auf die man sich schon lange so gefreut hat.Ich kann mir gut vorstellen wie Bev zumute war nach der Hiobsbotschaft den Roller da zu lassen. Ich wünsche ihm, dass es eine schnelle und gute Lösung gibt.Gruss Flippi :D

Plexi

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Plexi » 19.08.2012, 18:26

flippi hat geschrieben:Hallo Thomas,Sorgen hin oder her aber bitte nicht auf einer Urlaubstour auf die man sich schon lange so gefreut hat.Ich kann mir gut vorstellen wie Bev zumute war nach der Hiobsbotschaft den Roller da zu lassen. Ich wünsche ihm, dass es eine schnelle und gute Lösung gibt.Gruss Flippi :D

halt flippi
mein posting hat sich nicht auf das maleur von brevider bezogen. sowas wünsch ich keinem.
allerdings manfred... hättest mich mal angerufen . 30 km weiter in müllheim wäre auch ein piaggo vertragshändler. den mechaniker kenne ich persönlich, und der macht absolut saubere arbeit.
die haben auch so ich weiß ein gut sortiertes lager. freiburg kannst knicken. natürlich hätte freiburg auch
in müllheim anrufen können ob der ein solches teil auf lager hat. bei VW funktioniert sowas auch.
aber können sich diese händler wohl gegenseitig nicht abhaben . Is traurig genug deine geschichte.
fg Plexi

Benutzeravatar
Otello 2010
Beiträge: 2189
Registriert: 09.03.2010, 21:28
Rollerhersteller: Honda
Modell: SW T400
Baujahr: 2012
Zweitroller: Nein
Postleitzahl: 46539
Land: Deutschland
Wohnort: Dinslaken

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Otello 2010 » 19.08.2012, 18:54

flippi hat geschrieben:Ich wünsche ihm, dass es eine schnelle und gute Lösung gibt.
Ich auch.
Eine ADAC-Plus- Mitgliedschaft wäre der erste Schritt. Die Gelben Engel bringen den Roller dann auch nach Hause oder in die zuständige Vertragswerkstatt am Wohnort. Das überlege ich mir schon lange, allein, die Umsetzung hat bisher nicht geklappt. :(
GrußBild
Hermann

Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.
Ich wäre lieber REICH als SEXY - aber was soll man machen?

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 4027
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon rollerfan » 19.08.2012, 19:21

ADAC-Plus sollte jeder haben. Meinen Otello hat mir mal ein "gelber Engel" bis vor die Haustür gebracht, als ich so 30 oder 40 km von zu Hause liegen geblieben bin. Hat ganz problemlos geklappt. Ohne ADAC wäre es schwierig gewesen. Trotzden hat es etwas spassig ausgesehen, der kleine Otello da oben auf dem großen Abschleppwagen - ganz für sich alleine :D .

Gruß Peter
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Peter
Beiträge: 628
Registriert: 19.06.2007, 09:53
Rollerhersteller: Piaggio
Modell: X 10 500
Baujahr: 2013
Zweitroller: keiner
Postleitzahl: 53840
Land: Deutschland
Wohnort: 53840 Troisdorf
Kontaktdaten:

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Peter » 19.08.2012, 19:53

Plexi hat geschrieben:ach komm ! sind doch alle scooter so irgendwie kleine sorgenkinder.
natürlich hatte der eine oder andere schon ordentlich pech.
zudem , mal ehrlich , diesen kitzel brauchen wir doch! :haumichwech:
das ist doch unser letztes spielzeug ! also ob rum oder num ... jeder macht für
sich das beste draus.
ich sehs locker! :pfeif:
fg Plexi
P.S.
Stellt euch vor, den Admins würde wegen perfektheit der scooter das forum wegfallen. :haumichwech:


tut mir leid, kann ich drauf verzichten. Habe den Freewing weggetan, weil ich dreimal nicht Heim gekommen bin (Riemen gerissen, ADAC), obs richtig war wird sich zeigen, habe jetzt 45 000 km drauf und mit der X 10 habe ich so meine Probleme, bin eben Verwöhnt.
Gruß
Peter aus Troisdorf
Bild


ein "Rheinland-Roller"

X10 500

Benutzeravatar
schraubergott
Beiträge: 1223
Registriert: 08.05.2011, 21:15
Rollerhersteller: Honda
Modell: fjs 600 2 Stück
Baujahr: 2001
Zweitroller: drittroller
Postleitzahl: 26340
Land: Deutschland
Wohnort: 26340 Zetel

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon schraubergott » 19.08.2012, 21:04

Hallo Bevrider

Hektik und Panik ist in so einem Fall absolut nicht angebracht. Wasserpumpe leckt ! Und Nun ? Große Scheiße.
Wenn man selber technisch gesehen keine Ahnung hat, MUSS man natürlich die Vertetung, den ADAC usw. bemühen.

Besser wäre es , den richtigen Mann anzurufen, oder anzumailen, ob der eine Idee hat - und davon haben wir hier im Forum einige.

Mein Tip wäre gewesen :

Bei kaltem Motor Kühlwasser auffüllen, dann den Kühlerdeckel eine Raste offen lassen, so das das System keinen Druck aufbauen kann. Und fertig ! Das bewirkt das das System wie gesagt, keinen Überdruck von etwa 0,8 bar aufbauen kann, und damit die Wasserpumpe
( Dichtung ) nicht mehr belastet ist. Der Nachteil ist, das der Motor unter Belastung etwas heißer werden KANN, es aber nicht werden MUSS. Aber dafür gibt es ja die Temperaturanzeige. Sollte die Temperaturanzeige steigen, fährt man eben etwas langsamer ... ausserdem hat der ja noch einen Elektrolüfter. Und sollte der Motor dann und wann wider Erwarten doch mal den einen oder anderen Tropfen Kühlflüssigkeit verlieren, ist das auch nicht weiter schlimm.

Habe so meinen ATEGO LKW, den ich täglich fahre, so über die Zeit gerettet. Jeden Morgen eine kleine Kühlwaaserpfütze unter`m Motor. Mit offenen Kühlerdeckel etwa 5000 km ohne Wasserverlust, dann Deckel zu, und siehe da, auch heute nach weiteren 20000 km ist immer noch alles dicht... - nix Reparatur.

Wenn Du wieder zu Hause gewesen wärst, hättest Du den Deckel wieder zu gemacht. Hätte er dann wieder geleckt, hättest Du den Fall zu Hause bei Deinem Händler abwickeln können.

Nur: Mein Tip nützt Dir jetzt leider nichts mehr, aber vieleicht dem einen oder anderen.

Gruß

Carsten
de freesenscooters >> Kraftroller ab 500 cc > wenn schon, dann die Vollfettstufe!

Bevrider

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Bevrider » 20.08.2012, 10:02

Dank erst mal an alle, für die Teilnahme.

Da sind so ein paar Punkte:

Klar plexi, ich hätte dich anrufen können. Ich habs nicht getan, weil ich ja zunächst von einer echten Kleinigkeit ausging. Später dann war ich an/in der Werkstatt, ein Ersatzteil wird gebraucht. Auf die Idee zu kommen, dass du Beziehungen hast, ok, hätte ich kommen können.
Ich muss aber gestehen, das ich mein Handy mit falscher PIN getilt hatte, deine Nummer ist aber im Handy. Cool, gell?

Ja, Carsten, auf die Idee mit einfach Wasser nachfüllen kam ich auch, allerdings erst, als ich schon wieder hier zu Hause war. Worauf ich aber nicht gekommen wäre, das wäre die Entlüftung gewesen. ich hätte den Deckel garantiert fest geschraubt, und damit für Druck im System gesorgt. Ich glaube, da war es besser so.

Ja, natürlich hätte ich um Hilfe nachsuchen können, bei anderen Foristen. aber ich besitze kein Smartphone, kein Laptop oder Notebook. Insofern fehlten mir schon die Kontaktdaten.

Und dann drehst du in der Werkstatt bei dem trouble da so ganz langsam durch. Bist gerade im Gespräch mir diesem oder jenem, kommt ein Rückruf von Piaggio dazwischen, musst du wieder Gespräch unterbrechen zum Werkstatttelefon laufen. Und dann kommen andere Kunden, Abholung oder sonst ein Zeugs. Da läuft alles durcheinander, da einen klaren Gedanken, eine logische Planung zu erstellen ist nicht so einfach.

Aber mal nebenbei, in Sachen Kompetenz des Werkstattmenschen eine Frage: Es kam ein anderer Rollerfahrer mit einem recht alten Piaggio, hatte auch Probs. nach einer Weile kam er mit dem Freundlichen nach draussen, der Freundliche forderte ihn auf, den Motor zu starten, stand drei Sekunden neben dem Roller und sagte dann: Steuerkette kaputt.
Ist so etwas möglich, kann man so schnell per Gehör eine korrekte Diagnose stellen? (fragt der Halbwissende)

Wegen Schutzbrief: ich habe den ja über die LVM, unterscheidet sich von den Leistungen gegenüber ADAC wohl nur durch die Rücktransportregelungen. Rücktransport zzum Wohnort gibt es bei LVM nur aus dem Ausland, im Inland nur bis zur nächsten Vertragswerkstatt.

So, jetzt mal zum aktuellen Stand der Dinge: Habe heute morgen mit dem Piaggio Kundendienst telefoniert, ganzes Problem im Detail geschildert, und wegen Roller- Rücktransport nachgefragt. Stichwort, ganz deutlich und dick unterstrichen: Kulanz
Das wäre zwar nicht vorgesehen,der nette Mensch am Telefon will den Fall aber Entscheidungsberechtigten vorlegen. mal abwarten was dabei herauskommt.

Heute Nachmittag kann ich den örtlichen Freundlichen hier wieder erreichen. Von dem werde ich mir Auskunft einholen, ob die Pumpen- Beschaffung wirklich zwei Wochen dauern muss. Und wehe Piaggio, der bekommt sie in zwei Tagen. :evil:

Manfred

Plexi

Re: Wenn einer eine Reise tut.....

Beitragvon Plexi » 20.08.2012, 10:34

ja wenn mal der wurm drinne ist, zieht er sich durch den ganzen tag.
ja schon oft wäre ich besser gar nicht aufgestanden, wer kennt das nicht.
fg Plexi der dir zu einem happy end die daumen drückt.


Zurück zu „Piaggio ab 125cc“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast