Variomatikfrage Hyosung Boomer 125

Erfahrungsaustauch zu allen sonstigen Rollern ab 125cc
dracon_draconus
Beiträge: 2
Registriert: 02.01.2014, 21:36

Variomatikfrage Hyosung Boomer 125

Beitragvon dracon_draconus » 02.01.2014, 21:51

Hallo,

seit dem 29.12.2013 bin ich nun Besitzer eines Rollers der Marke Hyosung Boomer 125.
Die Technik ist schon etwas anders als bei meinem Motorrad und somit kommen immer wieder Fragen auf.
Bei meiner Suche nach Ersatzteilen und Informationen bin ich auf dieses Forum gestoßen und denke das ich hier mit meinen Fragen an der richtigen Stelle bin.

Ich habe mit vorgenommen den Rolle als Winterprojekt wieder in Schuß zu bringen. Als ich den Roller gekauft hatte meinte der Verkäufer, das der Antriebsriemen getauscht werden müsste. Der Roller war wohl schon in der Werkstatt und dort wäre der Riemen bereits ausgebaut worden.

Wie sich rausstellte stimmte das nicht, da der Riemen immer noch drin war. Er war zwar gerissen aber noch drin....Auch der Preis für einen neuen Riemen passte nicht (er meinte das ein neuer Riemen so um die 30 Euro käme). lt Internet kostet der aber 80 Euro.

Allerdings habe ich eine günstigere Variante für den Riemen gefunden und kann hierbei Geld sparen.

Aber das ist nicht meine Frage. Ich habe den Variator auseinander genommen und habe gesehen das jemand versucht hatte den vorderen Variator (der an der Kurbelwelle sitz) auf zu drücken und dabei Spuren an der Trägerscheiben gemacht hatte. Er hatte die beiden Trägerplatten nicht auseinander drücken können, da die Variatorgewichte verklemmt waren.

Nun die Frage.... Würde es ausreichen die Spuren mit Schleifpapier auszuschleifen oder muss ich einen neuen Variatorträger kaufen. Ich denke und hoffe mal das ein Abschleifen ausreichen sollte. Habt ihr entsprechende Erfahrungen.

Mfg Rene

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 4027
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Variomatikfrage Hyosung Boomer 125

Beitragvon rollerfan » 03.01.2014, 07:11

Hallo und erst mal :welcome_neu: .

Da hat offensichtlich jemand ziemlich unqualifiziert dran rumgefummelt :roll: .

Für 30 Euro wirst du keinen Riemen für einen 125er bekommen. Deine genannten 80 Euro sind schon eher realistisch. Wenn es einen kompatiblen Riemen eines Fremdherstellers gibt kannst du den natürlich auch nehmen, der ist meist etwas preiswerter als das Original. Er muss aber genau passen, genau für dieses Modell angegeben sein und möglichst von einem bekannten Hersteller sein, Dayco, Malossi, o.ä. Wenn die Abmessungen nicht genau stimmen funktioniert die Vario nicht vernünftig. Bei vielen weniger verbreiteten Rollern muss man leider auf das Original zurückgreifen.

Wenn die Laufflächen der Kegelscheiben mechanische Schäden aufweisen ist es nicht verwunderlich dass der Riemen kaputt geht. Ob du diese Schäden einfach mit Schleifpapier weg bekommst kann dir hier sicher keiner verbindlich sagen. Das hängt vom Schaden ab. Bei kleineren Riefen mag es gehen, bei tieferen Löchern wohl kaum. Mit einer neuen Vario bist du auf der sicheren Seite. Allerdings ist die nicht ganz billig und ich schätze, dass du für einen Hyosung keine Teile von Alternativherstellern bekommst.

Gruß Peter
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

dracon_draconus
Beiträge: 2
Registriert: 02.01.2014, 21:36

Re: Variomatikfrage Hyosung Boomer 125

Beitragvon dracon_draconus » 03.01.2014, 07:46

Hallo,

die Kegelscheibe würde ich dann lieber tauschen.....30 Euro geht noch :-)
Bei dem Riemen bin ich mir nicht ganz sicher was ich machen soll.

Ich habe eine Liste gefunden mit kompatiblen Riemen. Allerdings habe ich da mit den Maßangaben so meine Probleme.

Wenn ich den alten und gerissenen Riemen messe komme ich auf eine Länge von 737mm und wenn ich die Masse der kompatiblen Riemen schaue dann steht da die Länge von 768/769.
Auf dem gerissenen Riemen ist aber die original Typnummer drauf. Einen Riemen der diese Länge hat bekomme ich bei Lois für 14 Euro. Das er nicht 18,9 / 19,3 breit ist, wie die kompatiblen sondern nur 18 ist ja nicht weiter schlimm, da der gerissene nur ein Maß von 16,5 noch hat (ggf durch abrieb) kann ich das Maß nicht genau bestimmen.

Aber im Grunde sollte der Riemen von Luis gehen. Ich denke mal das der Riemen sich im Laufe der Zeit längen könnte / sollte und nicht kürzer wird? Oder liege ich da falsch.

Mfg Rene

Benutzeravatar
Cooler Humanist
Beiträge: 1303
Registriert: 30.08.2011, 10:19

Re: Variomatikfrage Hyosung Boomer 125

Beitragvon Cooler Humanist » 03.01.2014, 08:06

Hallo, das siehst Du falsch. Ein Antriebsriemen hat ein Verschleißmaß in der Breite, z.B. bei meinem Otello 20,5 mm das sind zum Originalmaß von 22 mm 1,5 mm Verschleiß. Wenn schon der neue Riemen darunter liegt dann wird das nichts. Genau so ist es mit der Länge die muss genau stimmen. Ich würde mich in deinem Fall auch nicht mit den Maßen auf den eingebauten Riemen verlassen sondern genau foschen was original verbaut ist Länge und Breite. So einen dann einbauen. Das selbe gilt für die Variorollen, Größe und Gewicht. Beim Gewicht kann man etwas weniger nehmen dann ist der Roller im Abzug und Berg etwas besser. Der Roller soll doch seine Höchstgeschwindigkeit erreichen, nur mit dem richten Riemen und Rollen und funktionierender Vario.

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 4027
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Variomatikfrage Hyosung Boomer 125

Beitragvon rollerfan » 03.01.2014, 08:15

Ja, die Kegelscheibe tauschen ist sicher der bessere Weg.

Was den Riemen anbelangt, da kannst du es natürlich versuchen. Ein guter Riemen sollte auch nicht länger werden. Er wird lediglich durch Abrieb etwas schmaler. Trotzdem sind die genauen Abmessungen wichtig. Ist der Riemen z.B. zu lang, dann steigt er bei hoher Drehzahl zu weit an der vorderen Kegelscheibe hoch und reibt sich am Gehäuse auf und fliegt dir im vollen Flug um die Ohren. Im Extremfall blockiert die Vario und das Hinterrad bei Tempo 100 :scared: :cry: . Hat es alles schon gegeben. Du musst also genau wissen was du machst oder im Zweifelsfall lieber das Originalteil nehmen.

Gruß Peter
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Peter
Beiträge: 628
Registriert: 19.06.2007, 09:53
Rollerhersteller: Piaggio
Modell: X 10 500
Baujahr: 2013
Zweitroller: keiner
Postleitzahl: 53840
Land: Deutschland
Wohnort: 53840 Troisdorf
Kontaktdaten:

Re: Variomatikfrage Hyosung Boomer 125

Beitragvon Peter » 03.01.2014, 10:45

hatte den billigen Riemen auch schon mal probiert, kann ich nicht empfehlen, hat nur sehr kurz gehalten. Ist allerdings schon ein paar Jahre her.
Gruß
Peter aus Troisdorf
Bild


ein "Rheinland-Roller"

X10 500

Benutzeravatar
macdet
Beiträge: 1615
Registriert: 19.03.2007, 22:06
Wohnort: 26345 Bockhorn

Re: Variomatikfrage Hyosung Boomer 125

Beitragvon macdet » 03.01.2014, 13:47

Rückrüsten der ganzen Variomatic incl. Rollen und Riemen auf den originalen Stand. Ansonsten fummelst Du an allen möglichen Stellschrauben herum und kannst am Variodeckel gleich einen Schnellverschluss anbringen.
Gruß

MacDet


de freesenscooters >> Honda Kraftroller


Zurück zu „Sonstige ab 125cc“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast