Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Erfahrungsaustauch zu allen Yamaha Rollern ab 125cc
Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 3992
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon rollerfan » 14.07.2017, 18:19

Das ist ein Dauerthema und ich weiß dass es inzwischen auch langweilig wird :pfeif: .

Trotzdem mal ein paar Erfahrungen als kleine Geschichte erzählt:.

Jeder der mich kennt weiß, dass ich gerne rumexperimentiere. Im letzten Winter stand mein Roller wie immer in der warmen Stube und da man nicht fahren konnte wollte ich zumindest etwas basteln. Also habe ich bei meinem TMax die Dr.Pulley Gewichte mit 16 Gramm eingebaut. Original hat er 18 Gramm Rundrollen. Im Frühjahr bei den ersten Fahrten verspürte ich dann auch deutlich mehr Anzug. Hab ich zumindest gedacht und ich habe auch ganz fest daran geglaubt. Aber irgendwie war die Drehzahl gefühlt sehr hoch. Ist halt so, von nichts kommt nichts. Auf dem IPhone habe ich eine Beschleunigungsapp von BMW installiert und etwas damit rumexperimentiert. Von 0 auf hundert in 7,3 Sekunden. Cool, das schafft mein Auto nicht. Der ist zwar mit 8,4 Sekunden angegeben aber unter 9 Sekunden komme ich nicht, da beim Start erst mal die Antischlupfregelung und das Sperrdifferenzial ziemlich verrückt spielen. Das schafft wohl nur ein Testfahrer auf geeigneter Strecke mit viel Grip. Es zeigt aber zumindest dass die App einigermaßen funktioniert. Die 7,3 Sekunden des Rollers können zwar nicht mit einer Ninja mithalten, gaben mit aber das erhebende Gefühl beim Ampelstart so fast jedes Auto abzuhängen :ätsch: . Aus Neugier habe ich mir dann doch nochmal schwerere Dr.Pulleys bestellt. Nein, nicht 18 Gramm wie das Original, sondern 20 Gramm. Damit könnte ich durch mischen jedes Gewicht zwischen 16 und 20 Gramm einstellen. Heute habe ich sie eingebaut, gleich die vollen 20 Gramm. Erst mal in der Siedlung um den Block gefahren. Fährt sich gut, beim Anfahren niedertouriger und sonoriger. Die Neugierde hat mich dann gleich auf die Landstraße und Bundesstraße getrieben. Der Verstand sagte: "Ganz klar weniger Anzug". Bei Tempo 100 nicht 5200 U/Min sondern so etwa 4500. Also meine Messstrecke angesteuert und das IPhone gezückt. Lost geht's mit Vollgas. Am Ende der Messtrecke angehalten und voller Spannung die Auswertung der App aufgerufen. 7,2 Sekunden :scared: . Was? Das kann nicht sein. Also nochmal ein Versuch. Ergebnis wieder 7,2 Sekunden. Ok, jetzt ist so eine GPS-App auf dem IPhone sicher keine Präzisionsmessung, aber das Ergebnis spricht für sich. Kein nennenswerter Unterschied.

Unser Schraubergott hat ja bei einigen "Kandidaten" hin und wieder gelästert, dass schon ein Castrolaufkleber am Heck das Fahrverhalten gefühlt deutlich verbessern kann :D . Offensichtlich bin auch ich diesem Glauben in gewissem Sinne aufgesessen :roll: . Mit den schwereren Gewichten fährt sich der Roller angenehmer und dreht beim Anfahren weniger hoch. Und wenn es nun statt 7,2 halt 7,8 Sekunden geworden wäre, dann wäre es auch egal. Durch die geringere Drehzahl müsste sich auch der Benzinverbrauch reduzieren. Mal sehen was die Zukunft bringt.

Und die Moral von der Geschichte: Man darf nicht alles glauben was überall erzählt und gebetsmühlenartig wiederholt wird. Messwerte sind halt unbestechlicher als alle Castrolaufkleber zusammen :? .
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Benutzeravatar
schraubergott
Beiträge: 1212
Registriert: 08.05.2011, 21:15
Rollerhersteller: Honda
Modell: fjs 600 2 Stück
Baujahr: 2001
Zweitroller: drittroller
Postleitzahl: 26340
Land: Deutschland
Wohnort: 26340 Zetel

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon schraubergott » 14.07.2017, 18:56

:D :D 8)
de freesenscooters >> Kraftroller ab 500 cc > wenn schon, dann die Vollfettstufe!

Benutzeravatar
Horny1
Beiträge: 944
Registriert: 02.04.2008, 15:22
Rollerhersteller: Honda
Modell: SiWi 600
Baujahr: 2002
Zweitroller: YamahaTMax
Postleitzahl: 53819
Land: Deutschland
Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon Horny1 » 14.07.2017, 19:49

Auf den Spritverbrauch in ich gespannt. Wäre ja dann auch was für
Die SiWi's. Kann man den Spritverbrauch vielleicht reduzieren

Gruß Horny1
Bilderalben:
Freewing 2006 10000Km 3,99 Ltr.
Honda FJS600 2002, 893Km 5,15 Ltr.
Yamaha T-Max 500ABS, Bj 2008, 19000Km 4,47 Ltr.

Benutzeravatar
Otello 2010
Beiträge: 2163
Registriert: 09.03.2010, 21:28
Rollerhersteller: Honda
Modell: SW T400
Baujahr: 2012
Zweitroller: Nein
Postleitzahl: 46539
Land: Deutschland
Wohnort: Dinslaken

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon Otello 2010 » 14.07.2017, 20:48

Irgendwie scheinen sich die Rollerhersteller bei der Auswahl der Gewichte doch etwas gedacht zu haben. :) Systemoptmiert eben.
Aber die Drucker von Castrol-Aufklebern wollen ja auch leben; und das eben nicht auf Hartz IV Niveau. :mrgreen:
GrußBild
Hermann

Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.
Ich wäre lieber REICH als SEXY - aber was soll man machen?

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 3992
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon rollerfan » 24.07.2017, 07:07

Beim Stöbern im Internet habe ich dieses Leistungsdiagramm vom T-Max 500 gefunden. Die URL verweist auf das T-Max-Forum, es ist aber nicht zu erkennen wer es erstellt hat - ist aber auch egal, nehmen wir mal an es stimmt so. Ich vermute da wurde auf einem Rollenprüfstand die Leistung am Hinterrad gemessen. Die rote Linie bezieht sich auf eine andere Auspuffanlage.

Bild

Hier sieht man sehr schön, dass im Bereich zwischen 5000 und 6000 Umdrehungen die Leistung fast gleich bleibt. Bei 6500 ist sogar ein Leistungsloch zu sehen. Mit den 16 Gramm Pulleys lag die Drehzahl bei Beschleunigen so bei 6700 Umdrehungen und bei den 20 Gramm Pulleys so bei 6200. Im Betrieb konnte ich ja feststellen und messen, dass die 20 Gramm Pulleys bei 0-100 keine Verschlechterung gebracht haben. Allgemein hat sich ja die Meinung festgesetzt, dass schwerere Gewichte trendenziell immer eine Verschlechterung bringen müssen. Der hier dargestellte Fall bezieht sich aber wohlgemerkt nur auf den T-Max. Bein anderen Motoren mit anderer Leistungs- und Drehmomentkurve kann es möglicherweise anders aussehen.

Das Diagramm zeigt ja nur die Leistung und nicht das Drehmoment. Leider finde ich keine Drehmomentkurve. Da die Leistung aber zwischen 5000 und 6000 Umdrehungen etwa gleich bleibt muss ab 5000 das Drehmoment eigentlich im gleiche Maße abfallen wie die Drehzahl ansteigt. In den technischen Daten findet man aber meist die Angabe, dass das maximale Drehmoment bei 6500 anliegt. Das ist mir im Moment nicht so ganz verständlich. Das kann aber auch daran liegen, dass das Diagramm vermutlich nicht direkt am Motor gemessen wurde sondern am Hinterrad.

Ich werde es also erst mal bei den 20 Gramm Pulleys belassen und weiter beobachten, insbesondere wie es sich auf den Benzinverbrauch auswirkt. Durch die gesenkte Drehzahl sollte da ein Unterschied bestehen.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage was eine Tuningvario von z.B. Malossi oder Costa bringen kann. Wenn da bei voller Beschleunigung z.B. 7200 Umdrehungen anliegen steht auch nicht mehr Leistung zur Verfügung. Da könnte man jetzt wild mit diversen "Experten" drüber diskutieren und jeder hat seinen Favoriten, allerdings meist nur gefühlt und ohne stichhaltige Argumente . Und einfach mal probieren kann man mit ein paar Dr.Pulleys für 50 Euro machen, aber nicht mit einer aktuellen J.Costa für 400 Euro. Da muss man schon etwas sicherer sein was es bringt.

In meinem Fall muss man sagen dass die gefühlte Verbesserung nach Tausch der Gewichte von original 18 Gramm auf 16 Gramm wohl nur Einbildung war. Auch die gefühlte Verschlechterung bei 20 Gramm war wohl genau so Einbildung. Was man in der Theorie erwartet fühlt man in der Praxis dann halt auch. Real erklären und nachvollziehen kann man es nicht. Aber das Gefühl kann ja schon getäuscht werden, wenn beim Beschleunigen die Drehzahl höher und das Geräusch anders ist. Dann gibt es halt den "Castrol-Aufkleber-Effekt" und man glaubt dran.
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Benutzeravatar
Maggoo
Beiträge: 18
Registriert: 13.07.2017, 16:22
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: XMAX 400
Baujahr: 2016
Zweitroller: Nein
Postleitzahl: 7
Land: Deutschland
Wohnort: Markgräflerland

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon Maggoo » 24.07.2017, 14:28

Ich denke dass Malossi & Co einen geänderten Steigungswinkel aufweisen und dadurch eine bessere Beschleunigung erwirken. Das ganze wird dann mit der Kupplungsfeder abgestimmt. Ich bin mir auch noch unschlüssig ob bei einem anstehenden Rollentausch die Originalrollen reinkommen oder die ganze Vario ersetzt wird. Erfahrungen habe ich nur von meiner Aprilia SR50. Dort hatte ich ne Top Performance Vario verbaut und die ging signifikant besser in allen Drehzahlen als die Original-Vario. Bei einem Sportauspuff macht es aber schon Sinn mit dem Gewicht der Rollen zu varieren. Nur das Rollengewicht zu ändern macht aus meiner Sicht keinen signifikanten Unterschied. Falls hier jemand Erfahrung mit Polini , Multivar Malossi etc gemacht hat der darf sich gerne melden und hier seine erfahrungen schildern 8)
Viele Grüsse
Ralph

Benutzeravatar
biker250
Beiträge: 27
Registriert: 15.07.2017, 10:28
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: X-Max 300
Baujahr: 2017
Zweitroller: Nein
Postleitzahl: 84508
Land: Deutschland
Wohnort: Lkr. Aö

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon biker250 » 24.07.2017, 16:48

Der XMax ist jetzt mein dritter Roller.
Mein erster ein Piaggio X7 da habe ich als erstes eine Malossi Kupplung ein bauen lassen. Beschleunigung war mehr als gut, aber nach 6000Km waren die Rollen platt. Nach ca. 18 000 Km kam die Malossi wieder raus und leichtere Pulleys rein. Beschleunigung ist gleich geblieben.
Meine Meinung dazu, das Geld für die Malossi war zum Fenster rausgeschmissen.
Bei meiner C600 habe ich gleich Pulleys einbauen lassen, da war lediglich der Durchzug im mittleren Drehzahlbereich besser. Aber bei 60PS merkst das bestimmt nicht mehr,
Der Spritverbrauch war bei beiden Roller etwas höher, aber im 0, Bereich.

Mal schauen wenn Doc Pulley fürn 300'er Rollen anbietet werde ich die einbauen lassen.
Lg Michi
Unterwegs mit Yamaha X-Max 300
Rollerhistory, Piaggio X7 250i, BMWc600 Sport, davor mehrere Motorräder
Bild

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1503
Registriert: 24.07.2007, 16:58
Rollerhersteller: Honda
Modell: SwT 400
Baujahr: 2013
Zweitroller: nöö
Postleitzahl: 26506
Land: Deutschland
Wohnort: Norden/ Ostfriesland

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon Udo » 25.07.2017, 07:44

Dieses ganze rumexperimentieren bringt sowieso nichts.
Wo es was bringt bringt sind:
Zeitverschwendung, Geldverschwendung und vielleicht
ein paar Millisekunden mehr Speed.
Aber das kann man nur messen, nicht merken.
Alles andere ist Einbildung.
Tschuldigt, aber das ist nach eigener Erfahrung meine Meinung.
Ich gebe mein Geld und meine Zeit lieber sinnvoller aus.

Asche auf mein Haupt :bindannweg:
Die Menschheit hat 4 große Fehler:
Neid
Haß
Egoismus
und Religion :schimpfen:

Benutzeravatar
Otello 2010
Beiträge: 2163
Registriert: 09.03.2010, 21:28
Rollerhersteller: Honda
Modell: SW T400
Baujahr: 2012
Zweitroller: Nein
Postleitzahl: 46539
Land: Deutschland
Wohnort: Dinslaken

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon Otello 2010 » 25.07.2017, 08:10

Udo hat geschrieben:Ich gebe mein Geld und meine Zeit lieber sinnvoller aus.
Stimmt. Zumal die Krabben-Brötchen in dieser Saison richtig teuer geworden sind. :twisted:
GrußBild
Hermann

Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.
Ich wäre lieber REICH als SEXY - aber was soll man machen?

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 3992
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon rollerfan » 25.07.2017, 10:03

Udo hat geschrieben:Dieses ganze rumexperimentieren bringt sowieso nichts.


Siehst du Udo, genau diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Die Unterschiede sind nicht der Rede wert. Vielleicht hilft der Beitrag ja dass nicht jeder wie wild an der Vario rumbastelt und evtl. mehr Schaden als Nutzen anrichtet. Wer spürbar mehr Leistung will muss dann halt ein anderes Fahrzeug haben.

Ich habe bis jetzt auch nirgends einen Vergleich gefunden, wo Umbauten mit konkreten Messwerten belegt werden, also Originalvario im Vergleich zu Malossi, J.Costa, andere Rollengewichte, usw. Alles was geschrieben wird beruht immer nur auf dem persönlichen Gefühl der Schreiber, auf hätte, könnte, täte, aber nichts Konkretes. Nicht mal bei den Herstellern der Tuningvarios findet man soetwas.

Das hier schreibe ich aber lieber nicht im T-Max_Forum. Da bin ich gleich beim ersten vorsichtigen äußern dieser Gedanken "angeschossen" worden, das muss ich nicht haben :ätsch: .

Wir sehen uns im Harz :D .
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Benutzeravatar
Otello 2010
Beiträge: 2163
Registriert: 09.03.2010, 21:28
Rollerhersteller: Honda
Modell: SW T400
Baujahr: 2012
Zweitroller: Nein
Postleitzahl: 46539
Land: Deutschland
Wohnort: Dinslaken

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon Otello 2010 » 25.07.2017, 11:21

rollerfan hat geschrieben:
Udo hat geschrieben:Dieses ganze rumexperimentieren bringt sowieso nichts.
Siehst du Udo, genau diese Erfahrung habe ich auch gemacht.

Ja, aber ohne die Experimente hättest du uns nicht so detailliert an deiner Erfahrung teilhaben lassen können.
GrußBild
Hermann

Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.
Ich wäre lieber REICH als SEXY - aber was soll man machen?

Benutzeravatar
Bummler
Beiträge: 35
Registriert: 21.07.2017, 13:35
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: X-Max 250
Baujahr: 2011
Zweitroller: nein
Postleitzahl: 15907
Land: Deutschland
Wohnort: Lübben

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon Bummler » 25.07.2017, 12:36

Naja, Test hin und Test her. Rein vom Logischen her muss der Roller ja schneller werden mit den leichteren Rollen,
Er wird ja dadurch leichter. :mrgreen:
Und weniger Gewicht bedeutet höhere Geschwindigkeit, Beschleunigung und niedrigeren Spritverbrauch.

Im letzten Winter stand mein Roller wie immer in der warmen Stube und da man nicht fahren konnte wollte ich zumindest etwas basteln.


Darauf würde ich freilich nicht kommen und ich fürchte meine Frau hätte sowieso was dagegen. :frieden:
Was soll nur aus mir werden? Und wann?

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1503
Registriert: 24.07.2007, 16:58
Rollerhersteller: Honda
Modell: SwT 400
Baujahr: 2013
Zweitroller: nöö
Postleitzahl: 26506
Land: Deutschland
Wohnort: Norden/ Ostfriesland

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon Udo » 25.07.2017, 19:19

Und effektiver ist es wohl,
sich einen " besseren " Roller zu holen.
Es gibt ja schon 850er :bindannweg:
Die Menschheit hat 4 große Fehler:
Neid
Haß
Egoismus
und Religion :schimpfen:

Benutzeravatar
biker250
Beiträge: 27
Registriert: 15.07.2017, 10:28
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: X-Max 300
Baujahr: 2017
Zweitroller: Nein
Postleitzahl: 84508
Land: Deutschland
Wohnort: Lkr. Aö

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon biker250 » 25.07.2017, 19:32

Trotz der Pessimistischen Grundstimmung zum Variotuning. Werde ich bei meinen nächsten Werkstattbesuch DocPulley Rollen einbauen lassen.
Mehr Geschwindigkeit werden die nicht bringen, aber einen bessere Durchzug werden sie bringen. Die Pulleys sind ja keine Rollen im üblichen Sinne sondern haben eine Eckige Form, dazu haben sie eine längere Haltbarkeit im Gegensatz zu den Originalen Rollen.
Lg Michi
Unterwegs mit Yamaha X-Max 300
Rollerhistory, Piaggio X7 250i, BMWc600 Sport, davor mehrere Motorräder
Bild

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 3992
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Variomatic - leichte Rollen, schwere Rollen

Beitragvon rollerfan » 25.07.2017, 19:44

Bummler hat geschrieben:
Im letzten Winter stand mein Roller wie immer in der warmen Stube und da man nicht fahren konnte wollte ich zumindest etwas basteln.


Darauf würde ich freilich nicht kommen und ich fürchte meine Frau hätte sowieso was dagegen. :frieden:


Der Roller steht ja auch nicht mitten in der Wohnstube sondern in meinem Büro. Da stört er niemanden und muss draußen nicht so frieren :trösten: .
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .


Zurück zu „Yamaha ab 125cc“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast