Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Erfahrungsaustauch zu allen Kymco Rollern ab 125cc
Benutzeravatar
Steeler
Beiträge: 535
Registriert: 10.01.2009, 20:08
Wohnort: Pattensen/Hannover
Kontaktdaten:

Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Beitragvon Steeler » 12.07.2010, 19:52

Hallo zusammen.
Heute möchte ich meine ersten Erfahrungen mit meinem "Neuen" schildern.
Zunächst die Eckdaten: Bj. 2005, 11.000 km gelaufen. Erworben habe ich ihn am 3.7.10.
Kann fast nur positives schildern. Läuft jetzt nach ca. 500 gefahrenen km ganz prima. Er lag mir vom ersten Moment an gut, ich fühle mich "sauwohl" auf dem Roller. Einziger Wehrmuthstropfen....der Kymco 500 (hier das Vergaser Model) ist ein kleiner Schluckspecht. Obwohl ich relativ sinnig fahre (die hohen Geschwindigkeiten machen einfach keinen Spaß) verbraucht das Teil glatte 5 ltr. Aber das hatte ich mir ja schon vorher aus dem Internet herausgelesen und wußte was auf mich zukommt. Aber der Spaß am fahren ist einfach so groß, dass ich einen kleinen erhöten Verbrauch in Kauf nehme. Des weiteren stören mich die kurzen (alle 5000 km) Wartungsintervalle. Diese laufenden Kosten könnten auf Dauer die Freude über das Fahrzeug trüben. Wenn jetzt noch hohe Ersatzteilkosten dazukommen......na mal abwarten. Ich werde euch weiterhin auf dem laufenden halten.
Wir sehen uns im Harz
LG
Stephan
Lieber 1000km auf dem Roller wie 100km im Auto

sc 45
Beiträge: 423
Registriert: 15.09.2009, 18:49
Wohnort: heiligenhaus
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Beitragvon sc 45 » 13.07.2010, 09:14

Wenn du mit dem ICE fährst mußt du auch einen Zuschlag zahlen.Also alles normal :P
Gruß Claus

Joachim2

Re: Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Beitragvon Joachim2 » 13.07.2010, 18:42

Hallo Stephan,
alles Gute zum Kymko, Du hast bestimmt die richtige Wahl getroffen und ein 5000 KM Inspektionsmodus ist doch auch ok, ich muss nach 4000 KM zur Insp., aber ein Rollerfreund der auch einen SYM fährt hat mich wieder beruhigt, denn man kann die Inspektionen ja auch selbst durchführen, nach ablauf der Garantie. :wink:
Mit freundlichem Gruß
Joachim

Benutzeravatar
macdet
Beiträge: 1613
Registriert: 19.03.2007, 22:06
Wohnort: 26345 Bockhorn

Re: Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Beitragvon macdet » 13.07.2010, 21:59

So, auch erste Erfahrungen mit dem "neuen" Honda Silver Wing 600 gemacht: Heute 280 Km in einem Stück gefahren. Wunderbare Langstreckenmaschine. Super Beschleunigung. 0....120 km/h. ca. 10sec. Beste Geschwindigkeit 120-130 km/h, zur Not geht's auch mal echte 170 Km/h. Verbrauch bei 120-130 km/h mit kleinen Beschleunigungsorgien ca. 5 Liter/100 km.
Sehr laufruhiger Zweizylindermotor, fest im Rahmen montiert, also keine Triebsatzschwinge. Tanken sehr einfach, kein Überlaufen oder Tröpfchennachfüllen. Ein Klick und voll...

Das isser, morgen erhält er sein neues Kennzeichen.
http://www.pic-upload.de/view-6339031/R0015225.jpg.html

http://www.pic-upload.de/view-6339035/R0015228.jpg.html
Gruß

MacDet


de freesenscooters >> Honda Kraftroller

Benutzeravatar
claus
Beiträge: 1450
Registriert: 07.11.2008, 19:17
Rollerhersteller: honda
Modell: Handa integra 700 NC
Baujahr: 2012
Zweitroller: Honda
Postleitzahl: 27474
Land: Deutschland
Wohnort: cuxhaven

Re: Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Beitragvon claus » 14.07.2010, 05:23

Moin. Macdet-Steeler
Nah den mal Glückwunsch ihr beiden
zu euern Neuen Rollern die werden ja immer einbischen größerer :wink:
und allzeit Gute fahrt 8)
Gruß.Claus
de Moordüwels aus cuxhaven
Claus: Das Wetter kann mich mal

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 4005
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Beitragvon rollerfan » 14.07.2010, 06:11

Hallo Detlef,

ja, ist eine Supermaschine. Nach dem Umstieg vom Otello ist die Beschleunigung ertmal ein völlig neues Erlebnis :) - leider gewöhnt man sich ziemlich schnell daran. Und endlich nicht mehr mit Vollgas und um die 100 km/h am LKW vorbeikämpfen. Also viel Spaß damit.

Gruß Peter
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Benutzeravatar
123micha
Beiträge: 1323
Registriert: 24.05.2007, 09:43
Wohnort: München

Re: Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Beitragvon 123micha » 14.07.2010, 19:27

Sowohl Steelers, als auch macdets neue Maschine, das ist schon eine ganz andere Liga. Richtige Tourendampfer.
Viel Spaß und Glück euch beiden.

Viele Grüße
Micha
Der Trend geht zum Zweitroller.

Walter 48
Beiträge: 742
Registriert: 13.01.2008, 10:50
Rollerhersteller: Peugeot
Modell: Satelis 500
Baujahr: 2009
Zweitroller: nein
Postleitzahl: 98158
Land: Deutschland
Wohnort: Bamberg

Re: Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Beitragvon Walter 48 » 14.07.2010, 20:46

Hallo Stefan,
Wenn dir , die laufenden Kosten, etwas zu hoch sind, ist das doch kein Problem,
rauchst halt am Tag 3 Päckchen weniger, und wenn du dann noch 5 Bier weniger trinkst,
hast doch sogar, noch was über. :D
Hast aber Recht, die paar Mehrkosten, machen die Fahrfreude, gleich wieder wett.
Carpe Diem
Gruß Walter

Benutzeravatar
macdet
Beiträge: 1613
Registriert: 19.03.2007, 22:06
Wohnort: 26345 Bockhorn

Re: Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Beitragvon macdet » 14.07.2010, 21:18

Walter 48 hat geschrieben:Hallo Stefan,
Wenn dir , die laufenden Kosten, etwas zu hoch sind, ist das doch kein Problem,
rauchst halt am Tag 3 Päckchen weniger, und wenn du dann noch 5 Bier weniger trinkst,
hast doch sogar, noch was über. :D
Hast aber Recht, die paar Mehrkosten, machen die Fahrfreude, gleich wieder wett.


Die Mehrkosten bestehen in Steuern, die hier zu zahlen sind. Die HF-Versicherung ist fast gleich, habe jetzt jedoch noch Teilkasko ohne S.B. dazu genommen. Der Mehrverbrauch beträgt ca. 1,5 bis 2 Liter. Das macht bei 6000 km/ Jahr nicht so viel aus. Alles andere am Roller ist anscheinend auf unendliche Lebensdauer ausgelegt.
Gespart wird ja mit dem Spacy!
Gruß

MacDet


de freesenscooters >> Honda Kraftroller

ts1
Beiträge: 194
Registriert: 13.04.2011, 14:16

Re: Erste Erfahrungen mit dem xciting 500

Beitragvon ts1 » 24.10.2011, 19:55

20000 Meilen mit dem Kymco Xciting 500.

Neu gekauft im Februar 2007, dabei einen Kymco Grand Dink 250 in Zahlung gegeben.
Hatte die erste Probefahrt mit meinem Roller gemacht und gleich diesen (einzigen des Händlers) reserviert.
Es ist noch das alte Modell mit größerer (2-fach verstellbarer) Scheibe und höherer Sitzbank (beides in Nachfolgern verschlechtert), mit Vergaser und ohne ABS (beides dann verbessert).

Der Xciting kam - mit einigen Jahren Verspätung - als Kymcos Flaggschiff auf den Großrollermarkt.
Der Fahrer hat sehr viel Platz, vergleichbar mit dem TMax 500, mehr als beim Burgman 650. Und der Mitteltunnel ist nicht so breit wie bei denen, meine Stiefel passen auch im Knick der Fußablage hochgestellt ganz hinter den Vorbau. Ich fahre meist „choppermäßig“ mit ausgestreckten Beinen.
Die Lendenwirbelstütze ist verschiebbar oder auch (für sehr große Leute) ganz herausnehmbar.
Der Sozius hat eigene klappbare Fußrasten und weil die Sitzbank nicht sehr gestuft ist, sitzt er auch nicht voll im Wind.
Die Zuladung ist mit 170kg etwas bescheiden, er verträgt aber auch 200kg (zu zweit in den Urlaub).
Ein Gepäckträger ist serienmäßig, einfach Topcase-Grundplatte anschrauben und fertig.
Auch einen Seitenkofferträger gibt's im Kymco-Zubehör, den habe ich aber nicht gekauft.
Der Xciting punktet durch eine beeindruckende Fahrstabilität mit 15 Zoll Vorderreifen und doppelter Gabelbrücke. Dank der vorderen Doppelscheibe auch sehr berechenbar beim Bremsen in der Kurve. Die Grenze zwischen Roller und Motorrad verwischt in dieser Klasse.

Eine Einfahrvorschrift gibt Kymco nicht. Man soll lediglich nicht den kalten Motor über 6000U/min drehen. Das reicht für Tacho 100-110km/h.
Die Leerlaufdrehzahl liegt bei 1200-1400 U/min, die Einkuppeldrehzahl bei 2000-2500U/min. Kommt man im Schiebebetrieb an die 2500U/min, kuppelt er aus, bei etwa Tacho 20. Das kann also in einer engen Kurve ganz automatisch passieren. Ist kein Problem, aber ungewohnt.

Ich nutze den Roller vor allem für Touren. In der Stadt ist er mir zu wuchtig und die verkleidungsfesten Spiegel liegen auf der Höhe der Pkw-Spiegel. Leider sieht man 3 seiner Finger in den Spiegeln, bei den neueren Modellen sind die Spiegel auf dem Lenker montiert.
Die serienmäßigen Maxxis Reifen taugen nichts. Die habe ich künftig durch Heidenau-Reifen (K66 und K64rear) ersetzt, die über 10000km Laufleistung ermöglichen.

Schlecht ist die ungenaue Tankanzeige, die 1/3 der Reichweite voll anzeigt, auf dem mittleren Drittel die ganze Skala durchquert und das letzte Drittel bei leer verharrt. Die Reservelampe leuchtet bei etwa 3 Liter Restinhalt auf, leuchtet aber so schwach, dass man sie tagsüber nicht sieht. Der Tank ist mit 12.8 Litern etwas klein geraten, denn der Durst (auch des Einspritzmotors!) liegt bei 4,5 – 6 Litern / 100km.
Schwach ist auch die Warnlampe des Helmfachs. Einmal schloss ich es nicht richtig und die Beleuchtung machte die Batterie platt. Die lies sich zwar wieder laden, wurde aber dadurch geschwächt.
Auch die Tachogenauigkeit lässt ziemlich zu wünschen übrig, man kann getrost 10% abziehen. Der Wegstreckenzähler stimmt wieder einigermaßen.
Das Helmfach ist relativ mickrig. Zwar geht jeder Helm und Kleinkram rein oder auch eine Motorradjacke, aber nicht "alles auf einmal".
Aber im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Roller. Sehr bequem und sehr zuverlässig.

Während der Gewährleistungszeit betraf mich ein Riss in der Vergasermembran, der zu Leistungsverlust führte. Wurde kostenlos getauscht. Das war auch schon das einzige Problem in den ersten 2 Jahren!
Danach klemmte ein vom Vorderrad aufgewirbeltes Steinchen im Drahtzug zur Tankentriegelung, eine Schlauchschelle löste sich und verursachte ein röhrendes Ansauggeräusch - und leider 1,5 Stunden Werkstattarbeit – das Instrumentenbrett „hängte sich auf“ (Elektronikfehler).
Einmal nach 500km und dann alle 5000km möchte er zur Inspektion.
TÜV/AU war nie ein Problem. Obwohl es eigentlich nur ein Euro2-Modell ist, unterbietet er bei der CO-Messung stets den Euro3-Grenzwert.

Nach 20000 Meilen oder 32000km ergaben sich folgende Kosten:
Kaufpreis: 4699€
Inspektion/Wartung/Reparatur: 2046€
4 Reifen: 246€
5 Jahre Versicherung: 414€
5 Jahre Steuer: 184€
2x TÜV/AU: 115€
Zulassungsservice: 57€
Mein durchschnittlicher Verbrauch: 4,9 Liter / 100km
Rechnet man den Liter mit 1,45€ also zusätzlich 2274€.

5336€ Betriebskosten und 10035€ Gesamtkosten ergeben 17 bzw. 31 Cent pro Kilometer.
Aber eigentlich müsste man den Kaufpreis auf 7 Jahre ansetzen (amtliche AfA-Tabellen),
dann bisher 8692€ bzw. 27 Cent.
MfG
Thomas


Zurück zu „Kymco ab 125cc“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast