MPU ab 0,3 Promille

Daelim allgemein, Händler- und Werkstatt-Erfahrungen
Antworten
Benutzeravatar
Cooler Humanist
Beiträge: 1303
Registriert: 30.08.2011, 10:19

MPU ab 0,3 Promille

Beitrag von Cooler Humanist » 17.12.2015, 12:29

Politik hat bei uns im Forum normalerweis wenig zu suchen abgesehen von Verkehrsgesetzten usw. Was ich aber letztens auf BR-Online lesen musste, es wird erwägt wenn jemand mit 0,3 Promille bei einem Fahrfehler ertappt wird muss er zur MPU. Alkoholiker und angetrunkene haben im Straßenverkehr nichts zu suchen und wenn wir fahren trinken wir nicht. Danach höchstens und das wäre als MPU Kandidat auch gestrichen wegen regelmäßiger Leberwertüberprüfung. Das muss natürlich auch noch bezahlt werden. MPU, neuer Führerschein falls MPU bestanden und die Untersuchungen. Das finde ich dann doch sehr überzogen, eine Entmündigung des Bürgers.

Benutzeravatar
Steeler
Beiträge: 552
Registriert: 10.01.2009, 20:08
Rollerhersteller: Suzuki
Modell: Burgman AN650/Z
Baujahr: 2015
Zweitroller: nein
Postleitzahl: 30981
Land: Deutschland
Wohnort: Pattensen/Hannover
Kontaktdaten:

Re: MPU ab 0,3 Promille

Beitrag von Steeler » 20.12.2015, 10:28

0,3 erreicht man bei einem Glas Bier zum Essen nicht. Ich wurde mal mit dem Auto gestoppt und hatte in 6 Std. 5 Fl.0,3 Bier getrunken. Natürlich mußte ich "blasen". Das Ergebnis war 0,27. Vielleicht war es Glück, ich war jedenfalls froh und hatte ein schlechtes Gewissen.
Auf der anderen Seite bin ich froh, wenn ich mit dem Roller unterwegs bin, wenn ich es nur mit Verkehrsteilnehmern zu tun habe, die absolut nüchtern sind. In diesem Sinne: Prost ihr Säcke :haumichwech:
Lieber 1000km auf dem Roller wie 100km im Auto

Lothar

Re: MPU ab 0,3 Promille

Beitrag von Lothar » 20.12.2015, 12:21

von mir aus 0,0, macht mir nix

Antworten