Roller vor Kauf bezahlen...

Daelim allgemein, Händler- und Werkstatt-Erfahrungen
rollijohn48
Beiträge: 6
Registriert: 28.05.2011, 17:51

Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon rollijohn48 » 17.02.2013, 14:10

Ich habe mir eine Vespa bestellt die ich aber erst im April/Mai bekomme weil ich jetzt ins Krankenhaus muss (Hüftoperation)
Habe 200 Euro Anzahlung bezahlt...das ginge ja noch,aber jetzt (schon) soll ich auch den ganzen Betrag überweisen!
Ich bin immer,egal bei Auto oder Motorradkauf vor Abnahma (Schlüsselübergabe) zur Bank,den Betrag überwiesen und dem Händler die Quittung mitgenommen!
Ist das heute so üblich das man schon "vor" dem Kauf bezahlen muss?

Danke für Antworten
John

Otello 2000

Re: Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon Otello 2000 » 17.02.2013, 14:41

Das kann jeder Händler so gestallten wie er möchte, da gibt es also kein einheitliches Gesetz. Stell die mal vor bei der OP geht etwas schief und du brauchst den Roller hinterher nicht mehr, dann sitzt der Händler auf einem Fahrzeug fest was evtl. auch niemand anderes haben möchte. Der Händler muß auch in vielen Fällen den Roller vorher bezahlen, aus diesem Grund sieht man auch so wenig kleine Händler mit verfügbaren Fahrzeugen. Das hat ja auch Versicherungstechnische Konsequenzen für den Händler. Autos werden ausschließlich von Vertragshändlern verkauft, Zweiräder eher weniger und selbst die kommen meistens aus dem Ausland.
Es kann auch sein das der Händler schon öfters reingelegt worden ist und aus diesem Grund nur noch per Vorkasse bestellt.

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 4195
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax 500
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon rollerfan » 17.02.2013, 15:57

Trotzdem ist es es nicht o.k. Anzahlung ja, meinetwegen auch 25%. Aber alles bezahlen?? Genausogut kann der Händler bis zur Lieferung pleite gehen. Dann ist das Geld weg. Bei jedem Geschäft besteht für beide Seiten ein gewisses Risiko. Das muss ein Händler eingehen - oder sein Geschäft bleiben lassen. Alles vorab bezahlen würde ich nicht.

Die Quittung beweist übrigens garnichts. Man kann eine Überweisung schreiben, hat eine Quittung, aber die Bank überweist das Geld mangels Deckung nicht. Ist ein alter Gaunertrick. Normalerweise wird ein Händler warten bis das Geld auf dem Konto ist.

Gruß Peter
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Benutzeravatar
Otello57
Beiträge: 2222
Registriert: 11.03.2007, 16:07
Wohnort: 57632 Rott

Re: Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon Otello57 » 17.02.2013, 16:32

Da stimmt was nicht. Finger weg von solchen unseriösen Sachen. Was stellt der Händler mit diser Aktion für ein Bild dar
Sieht aus als benötige er dringend Geld. Und wie schon gesagt.
Mit der Quittung gegen ihn stehst Du im Fall einer Insolvenz allein gegen ihn da. Die hilft Dir gegenüber dem Hersteller dann nichts.
Das Geld ist dann weg.
Zahlung bei Übergabe. Nichts anderes ist ein gesundes Verhältnis für Händler und Kunden.
Alles andere steht auf wackeligen Beinen.
Herzliche Grüße
Heinz- Günter
Wenn ich etwas zu sagen hätte, gäb es keinen Winter mehr

Benutzeravatar
Steeler
Beiträge: 550
Registriert: 10.01.2009, 20:08
Rollerhersteller: Suzuki
Modell: Burgman AN650/Z
Baujahr: 2015
Zweitroller: nein
Postleitzahl: 30981
Land: Deutschland
Wohnort: Pattensen/Hannover
Kontaktdaten:

Re: Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon Steeler » 17.02.2013, 17:39

Der Händler hat eine Anzahlung empfangen und du hast einen Kaufvertrag unterschrieben an dem du gebunden bist. Damit hat der Händler genug Sicherheiten. Ansonsten gibt es genug Händler und die Hersteller produzieren auf Hochtouren.
Zur Not würde ich mit dem Kauf noch warten, es sei denn du kannst den Roller übernehmen und er befindet sich in deiner Obhut.
Gruß aus Pattensen
Lieber 1000km auf dem Roller wie 100km im Auto

Benutzeravatar
macdet
Beiträge: 1617
Registriert: 19.03.2007, 22:06
Wohnort: 26345 Bockhorn

Re: Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon macdet » 17.02.2013, 23:01

Man unterscheidet zwischen Verpflichtungs- und Erfüllungsgeschäft. Mit dem Kaufvertrag habt ihr beide euch verpflichtet das Geschäft durchzuführen. Anscheinend hast du dich verpflichtet schon mal eine Anzahlung zu leisten.
Nun kommt es zum Erfüllungsteil des Geschäftes. Der Händler muss dir zur Erfüllung den Roller beschaffen und vertragsgemäss bereitstellen. Du musst nach der Übernahme den Restbetrag zahlen. Basta. Wenn einer von beiden nicht erfüllen kann, so ist er in Verzug und nach einer Mahnung etsatzpflichtig.
Wenn der Händler nicht liefert kannst du den Roller anderswo kaufen und die Differenz als Schaden geltend machen. Wenn du den Roller nicht abnimmst kann der Händler ihn versuchen zu verkaufen. Auch billiger. Die Differenz und die Zinsen bis dahin zahlst du.
Also nix mit vorher zahlen. Bei Pleite ist das Geld grösstenteils weg.
Gruß

MacDet


de freesenscooters >> Honda Kraftroller

majesty 400

Re: Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon majesty 400 » 18.02.2013, 00:59

Hallo,

ich habe schon einige Zweiräder auf dem Gewissen.
Bisher habe ich noch nie etwas angezahlt und erst bei Erhalt des Töfs´ gezahlt.
Es war auch noch nie die Voraussetzung bei einem Kauf, von seitens des Händlers.
Das erscheint mir etwas eigenartig, wie schon erwähnt, bei Insolvenz ist das Geld erst mal „weg“.

Das Beste, :bindannweg:

Otello 2000

Re: Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon Otello 2000 » 18.02.2013, 04:41

Ich vermute mal das der Roller früher da ist, er aber erst den Roller vom Händler haben möchte wenn er aus dem KH kommt. Welcher Händler stellt sich für 2 oder 3 Monate schon einen Roller dahin.

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 4195
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax 500
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon rollerfan » 18.02.2013, 07:41

Das ist natürlich auch richtig. Wenn der Händler den Roller bekommt, dann muss der Kunde ihn auch umgehend abnehmen ( und bezahlen ). Wenn man den Roller dann erst zwei Monate später abholen kann verlangt der Händler zu Recht sein Geld. Diese Verzögerung hat ja nicht er zu verantworten. Wenn es so ist wäre es o.k. Dann wäre es sogar ein Entgegenkommen des Händlers, wenn das Fahrzeug noch zwei Monate bei ihm rumstehen darf.

Wenn der Händler allerdings gleich Vorkasse verlangt stimmt etwas nicht. So war es im ersten Beitrag geschildert.

Gruß Peter
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

Otello 2000

Re: Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon Otello 2000 » 18.02.2013, 12:22

Ich lese da das er 200,- Anzahlung geleistet hat und der Händler dann alles haben wollte weil er erst ins KH geht und den Roller erst nach dem KH Besuch abholen möchte. Wenn es anders wäre hätte der Händler ja direkt alles verlangt und nicht erst 200,- Anzahlung. Am besten meldet sich der Tread ersteller nochmal.

burckhard
Beiträge: 1
Registriert: 06.02.2015, 18:57

Re: Roller vor Kauf bezahlen...

Beitragvon burckhard » 13.02.2015, 21:52

Meine Autos und Mopeds hab ich immer bei Übergabe bar bezahlt.
Vorauskasse ist nicht ok.

Gruß Burckhard


Zurück zu „Modellunabhängiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast