Beurteilung Daelim S300

Daelim allgemein, Händler- und Werkstatt-Erfahrungen
Antworten
Benutzeravatar
Ratsiraka
Beiträge: 8
Registriert: 24.01.2019, 23:46
Rollerhersteller: Daelim
Modell: S 300
Baujahr: 2014
Zweitroller: nein
Postleitzahl: 18356
Land: Deutschland
Wohnort: Barth

Beurteilung Daelim S300

Beitrag von Ratsiraka » 29.01.2019, 01:14

Hallo,
möchte mal kurz auf meine neue gebrauchte Daelim S300 ( 14.000 km ) eingehen und sie mit meinem Vorroller, eine Satelis 250 ABS vergleichen.Von offiziellen Beurteilungen habe ich mich nicht beeindrucken lassen, alles ist meine persönliche Meinung. Das ABS der Satelis lasse ich mal außen vor, mußte es nie zum Einsatz kommen lassen ( 46.000 km ). Über Langstreckenerfahrungen mit der Daelim verfüge ich allerdings noch nicht ( Jahreszeit ).

Preis/Leistung: eindeutig der (die ? ) Daelim

Aufbocken auf Hauptständer: eindeutig die Satelis,geht sogar mit schwerer Campingausrüstung noch leichter als die nackte Daelim

Federungskomfort: vorn punktet der Daelim, Satelis ist hier knüppelhart ( Gabelöl ? ), hinten sind beide gleich hart

Sound: Daelim

Spritzigkeit: nicht vergleichbar, hatte im Satelis Pulley's drin da war er trotz 2 PS weniger agiler

Gepäckraum: im Satelis gefühlt doppelt so groß

Schrauberfreundlichkeit: eindeutig der Daelim

Styling: Geschmackssache,mir gefällt der Daelim besser

Zuverlässigkeit: kein Vergleich möglich, die Hürden für den Daelim sind aber hoch. Am Satelis außer Verschleißteile nicht
mal eine Glühbirne gewechselt ( 46.000 km )

Tankvorgang: Was Daelim sich hier leistet ist grottenschlecht.Man kann nur rinnsalmäßig einfüllen sonst schaltet sich die
Pistole ab oder der Sprit läuft über. Den Satelisbauch kann man ohne Hemmungen zuschütten als wär's ein
PKW

Komfort/Handling: Rädergrößen vorn und hinten und damit auch die Reifen sind identisch.Satelis-Fahrersitz ist bequemer. Der
Daelim ist leichter und besser zu händeln.Die Daelimspiegel sind zu klein geraten, die Cockpits sind jeweils
auf ihre Art beide gelungen.Die Trittbretter des Dalim sind zu schmal geraten,die Schuhsohle paßt nicht ganz
rauf.Der Blinkerton am Daelim ist dermaßen laut, piepsig und nervig, daß man zwangsläufig denken muß
ein Müllfahrzeug fährt rückwärts. Der Transponderschlüssel des Daelim ist Spitze aber wehe da geht was
dran kaputt.Kleine Gimmicks wie Brillenfach auf der Lenkerverkleidung und ein im Fahrersitz integrierter
Regenschutz gehen an die Satelis. Licht:Daelim H4( habe ich noch nicht im dunkeln gefahren ), Satelis H7

Ersatzteilpreise: Hier ist Peugeot günstiger da vieles von Piaggio paßt. Daelim: schweineteuer anders kann man das nicht
sagen,ist wohl dem niedrigen Anschaffungspreis geschuldet, ebenso das Wartungsintervall alle 4.000 km.

Zubehör: Einen Schräglagenverstärker gibt's für beide Modelle nicht.

Fazit: Der Preis wiegt viel und beim Tanken findet man vielleicht noch 'nen Trick,ebenso für's Beladen, den
Blinkerton kann man bestimmt irgendwie abschalten, darum Daelim

Benutzeravatar
bikerjürgen
Beiträge: 9
Registriert: 26.01.2019, 23:55
Rollerhersteller: Sym
Modell: Maxisym400i ABS
Baujahr: 2013
Zweitroller: nein
Postleitzahl: 79336
Land: Deutschland

Re: Beurteilung Daelim S300

Beitrag von bikerjürgen » 29.01.2019, 18:35

Danke für solche Beiträge und Beurteilungen mit Erfahrungswerte an vers. Roller im Vergleich, dies hilft ein wenig schon
beim Kauf eines der beiden Roller näher auf gewisse Dinge zu achten. Super :D

Silent_Blood
Beiträge: 5
Registriert: 16.03.2019, 21:23
Rollerhersteller: Daelim
Modell: S300
Baujahr: 2016
Zweitroller: Honda
Postleitzahl: 93059
Land: Deutschland

Re: Beurteilung Daelim S300

Beitrag von Silent_Blood » 27.03.2019, 16:50

Ich muss da ein paar Dinge anmerken bzw. fragen. Zum Beispiel die Sache mit dem Blinker im Daelim S300. Den finde ich nämlich außerordentlich leise, schon mit Jethelm und innerstädtisch höre ich den kaum mehr. Auch piept er nicht, sondern er tickt, wie in den meisten Autos. Sowohl mein Honda Vision, als auch mein Kymco Nexxon waren deutlichST lauter vom Blinker her.

Du schreibst außerdem, dass der Motor der Daelim S300 mehr "Sound" hätte. Was heißt das? Dass die Akustik lauter ist, oder dass sie leiser ist? Ich finde den S300 viel zu laut, traue mich morgens kaum zu starten (Roller parkt direkt neben Fenster an einem Mehrfamilienhaus).

Und noch was zum Aufbocken: Das geht beim Daelim sehr leicht (nicht schwerer als bei meiner kaum die Hälfte wiegenden Honda, und viel leichter als bei meiner Kymco Nexxon), man muss das Fahrzeug dabei allerdings gerade halten.

Benutzeravatar
Ratsiraka
Beiträge: 8
Registriert: 24.01.2019, 23:46
Rollerhersteller: Daelim
Modell: S 300
Baujahr: 2014
Zweitroller: nein
Postleitzahl: 18356
Land: Deutschland
Wohnort: Barth

Re: Beurteilung Daelim S300

Beitrag von Ratsiraka » 03.09.2019, 00:43

Hallo,
war lange nicht mehr im Forum, möchte aber trotzdem noch auf Deine angesprochenen Punkte eingehen. Mein Blinkerton ist wirklich "schrill-piepsig"
und sehr laut, ich übertreibe hier nicht da gab es bestimmt im Laufe der Zeit Änderungen. Was das Aufbocken betrifft so sprach ich ja nur den Ver-
gleich zum Satelis an- wenn man keinen Vergleich hat, läßt sich der Daelim leicht aufbocken aber der Satelis läßt sich noch viel leichter aufbocken des-
wegen bockt sich der Daelim für mich schwer auf, er ist für mich ein bockiger Aufbocker.
Mit Sound meine ich: der Daelim klingt kerniger, nicht unbedingt lauter, er hört sich für mich mehr nach erwachsenen Poller an der Satelis mehr so
nach 50 Kubik-Töff Töff.
Konnte den Daelim jetzt eine Saison lang testen, bin ausgiebig Langstrecken gefahren und es ging nichts kaputt. In Sachen Haltbarkeit/Zuverlässigkeit
kann sich der Daelim anscheinend mit der Satelis messen, man sollte mit dem Daelim nur möglichst die Dunkelheit vermeiden denn das Abblendlicht ist
funzelmäßig. Wenn man nicht bremsen und blinken müßte wäre eine Taschenlampe in der Hand die bessere Alternative.Das Abblendlicht der Satelis ist PKW-mäßig.
Der Langstreckenfahrkomfort ist bei beiden Modellen nicht schlecht wobei beide Roller für schlechte Straßen wegen der harten Federung absolut nicht geeignet sind. Mein Mitfahrkumpel hat eine Honda Forsight 250 da können sich beide Roller was in Sachen Federung abgucken. Der Regenschutz der Daelim ist mau, hier wird die Hose viel zu schnell nass. Für den Langstrecken-Sitzkomfort auf der Daelim habe ich eine einfache, optisch häßliche aber für mich sehr wirksame Methode gefunden: auf dem Fahrersitz ein Kniekissen für den Garten und darüber ein Gelkissen von "Louis" geachnallt. So fahre ich von Tankstop zu Tankstop ( ca. 300 km ) ohne Probleme. Die Füße kommen dabei auch noch gut auf den Boden.

ruezi
Beiträge: 4
Registriert: 23.10.2018, 15:48
Rollerhersteller: Honda
Modell: Freeway 250
Baujahr: 1998
Zweitroller: nein
Postleitzahl: 1130
Land: Österreich

Re: Beurteilung Daelim S300

Beitrag von ruezi » 20.11.2019, 09:10

Interessanter Bericht über den 300er Daelim.
Ja die Federung hinten ist bei vielen Rollern der 300er Klasse grottenschlecht. Hier werden nur Billigteile verbaut, die das Wort Dämpfung nicht wert sind. Dabei müssen besonders die hinteren Federbeine erhöhte Ansprüche meistern. Da schwingt neben der Schwinge und Fahrer auch der gesamte Motor mit, was zusätzliche gut 60kg ausmacht. Das Problem ist, ist er zu weich und komfortabel (so wie die alten Roller wie Foresight etc...), dann ist er in der Kurve bei Bodenwellen schwammig und schaukelt sich auf, ist er zu hart, hoppelt er über alle Unebenheiten und ist unbequem.
Daher muss man da Geld in die Hand nehmen und in hochwertige Dämpfer investieren. Ich wäre gern bereit 500€ mehr für einen Roller zu bezahlen, wenn ordentliche Dämpfer verbaut sind.
Das beste Beispiel erlebte ich bei einem Freund, der einen Honda SH300 hatte. Dieser ist auch sehr hart an der Hinterhand. Er investierte in Bitubo Dämpfer und ich kann nur sagen - wie Tag und Nacht, einfach wunderbar. Kostenpunkt um die 300€ - mache ich jetzt auch bei meinem Beverly 350 - mal sehen.

Antworten