Kaltstartventil

Erfahrungsaustausch und Support
DennymiteinemOthello

Re: Kaltstartventil

Beitragvon DennymiteinemOthello » 10.10.2008, 16:46

Hallo!

Vielen Dank für eure zahlreichen Anregungen. Es kann natürlich sein, das ich den Vergaser beim Ausbau nicht richtig dicht draufgeschraubt (diese komische Schelle da) habe. Dies werde ich natürlich noch prüfen.

Aber noch eine kleine Kritik: Auf meine Frage bezüglich des manuellen Choke´s ist leider noch keiner eingegangen. Bitte hierzu mehr Links und Tipps.

PS: komisch nur das ich den Vergaser erst ausgebaut habe, nachdem er auch im Sommer immer ausgegangen ist. Danach jedoch sprang er richtig schei***** an. Und läuft jetzt kalt noch schlechter.

Denny :!:

Benutzeravatar
123micha
Beiträge: 1323
Registriert: 24.05.2007, 09:43
Wohnort: München

Re: Kaltstartventil

Beitragvon 123micha » 10.10.2008, 17:15

Warum hast du noch keine Antwort auf deine Frage nach einem manuellen Choke bekommen?
Dies ist keine Bösartigkeit der Forenmitglieder hier, sondern liegt daran, dass noch keiner einen verbaut hat.
Zumindestens ist mir nichts dergleichen bekannt. Das Kaltstartventil funktioniert bei den Daelims ja ganz ordentlich, wenn's funktioniert. Hast du es denn schon überprüft? Mit der Prüfung kannst du die Fehlerursache zumindestens weiter eingrenzen.

Viele Grüße
Micha
Der Trend geht zum Zweitroller.

Benutzeravatar
rollerfan
Forum-Team
Beiträge: 4156
Registriert: 18.11.2007, 20:26
Rollerhersteller: Yamaha
Modell: TMax 500
Baujahr: 2009
Zweitroller: nix
Postleitzahl: 14089
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Spandau

Re: Kaltstartventil

Beitragvon rollerfan » 10.10.2008, 17:47

Hallo Denny,

das mit dem manuellen Choke solltest du vergessen. Das artet alles nur in einer fürchterlichen Bastelei aus und danach ist alles noch schlimmer als vorher. Wenn dein 'Kumpel' meint dass es sowas gibt, kann er dir doch sicher auch bei der Beschaffung behilflich sein. Das Ergebnis und die Bezugsquelle solltest du dann einfach mal hier bekannt machen. Bis jetzt hat hier niemand Erfahrung damit.

Mein persönlicher Tip lautet:
Bring deinen Vergaser und das Kaltstartventil in Ordnung, dann läuft der Otello wie eine Nähmaschine. Wenn du nicht der absolute Crack auf dem Gebiet bist solltest du den Vergaser lieber nicht modifizieren. Du musst dir auch klar darüber sein, dass jede Modifikation zum Scheitern verurteilt ist, wenn schon der Ausgangszustand nicht in Ordnung ist.

Bei der Fehlersuche wirst du hier viel Information und Hilfe finden. Bei der Beschaffung eines manuellen Chokes sieht es aber schlecht aus.

Also, lass dich nicht unterkriegen :wink: .

Gruß Peter
Gruß Peter

Geld alleine macht nicht glücklich - es sei denn du kaufst dir einen tollen Roller davon :wink: .

DennymiteinemOthello

Re: Kaltstartventil

Beitragvon DennymiteinemOthello » 11.10.2008, 16:55

Hallo! :D

Also erstmal vielen Dank für die vielen Informationen. Ich werde mich dann doch mal ranmachen und den Vergaser zerlegen. Irgendwas kann da nicht passen. Das Kaltstartventil werde ich dann mal durchmessen und dem Problem dann hoffentlich auf den Grund gehen.
Mit dem manuellen Choke hat sich dann wohl erledigt , nachdem mein "Kumpel" meinte das es sowas nicht für den Mikuni Vergaser gibt.
Allerdings wehre ich mich noch ein bisschen das ich für ein wohl defektes Kaltstartventil 130€ ausgeben soll wo doch ein manueller Choke nur ein zehntel kostet. Naja sei´s drum

Bis dann Denny...

dicker

Re: Kaltstartventil

Beitragvon dicker » 11.10.2008, 17:23

Hallo
Schau mal an deinem Kaltstartventil dort nach wo die zwei Kabel reingehen.Hebel mal die Gummidichtung vorsichtig raus dort war bei mir 1 Kabel abgetrennt,nachdem ich es wieder Gelötet habe funktionierte mein Kaltstartventil wieder.
Es braucht ungefähr 2min bis die Drehzahl sich normalisiert.

Benutzeravatar
123micha
Beiträge: 1323
Registriert: 24.05.2007, 09:43
Wohnort: München

Re: Kaltstartventil

Beitragvon 123micha » 11.10.2008, 18:23

Siehste, mit etwas Glück wirst du kein neues (teures) Kaltstartventil brauchen. Entweder es funktioniert und die Ursache ist bei dir eine andere oder es sind "nur" die Zuleitungen und du kannst dir mit dem Lötkolben helfen.
Von der Umrüstung auf manuellen Choke habe ich schon öfter gehört, allerdings bei Hexagonfahrern. Die bauen aber nicht um wegen Defekt, sondern weil das dort verbaute Kaltstartventil den Motor viel zu lange und zu oft im fetten Bereich fahren lässt. Dies wirkt sich dann im Kurzstreckenbetrieb verheerend auf den Verbrauch aus.

Viele Grüße
Micha
Der Trend geht zum Zweitroller.

Lucia

Re: Kaltstartventil

Beitragvon Lucia » 10.05.2009, 17:10

Hallo,

muß mich auch mal wieder melden.
Meine Daelim springt leider immer noch nicht an.
Sprit steht an. Vergaser ist sauber, die Schwimmerkammer ist voll. Funke ist da. CDI habe ich erneuert.
Die Zündkerze bleibt beim Startversuch trocken.

Bin für jeden Tipp dankbar.

Plexi

Re: Kaltstartventil

Beitragvon Plexi » 10.05.2009, 17:35

wenn ein zündfunke da ist, muss er anspringen wenn du spritzugabe gibst.
??????? ist die kerze defekt ???????? mal andere reinmach
hast eventuell ein entstör-zündkerzenstecker drauf? dann schmeiß dem weg .
mach mal noch ventildeckel runter, und starte mal kurz, schaue ob sich auch alles dreht was sich drehen soll.

Lucia

Re: Kaltstartventil

Beitragvon Lucia » 10.05.2009, 17:42

Kann denn die Kerze kaputt sein, wenn sie funkt?

Motor dreht einwandfrei.

Kompression ist auch da.

Nur die Doofe Kerze bleibt trocken.

Plexi

Re: Kaltstartventil

Beitragvon Plexi » 10.05.2009, 17:48

wenn die kerze seitlich auf masse schlägt hat sie einen schuss. isolator defekt.
musst du noch nicht mal sehen können.
hat der kerzenstecker en schuss, hast zu wenig power oder gar keinen . - zu viel wiederstand
musste kürzlich einen solchen stecker bei meinem golf rausschmeißen.
hast du mal mit sprit im den vergaser probiert ??? = zugabe ???

Lucia

Re: Kaltstartventil

Beitragvon Lucia » 10.05.2009, 17:52

Mit Sprit in den Vergaser habe ich schon einigemale versucht.

Plexi

Re: Kaltstartventil

Beitragvon Plexi » 10.05.2009, 17:55

mal des teufels eichhörnchen......
mal angenommen..... das steuerrad der steuerkette dreht sich auf der kurbelwelle
bzw. auf der nockenwelle. ( sind ja nicht gesichert durch einen keil, sondern aufgepresst )
und das glück will es , dass die ventile alle viere geschlossen sind. dann kannst du kurbeln - anlassen und hast trotzdem kompression und zündfunke. deswegen meinte ich .. ventildeckel mal runter .

Lucia

Re: Kaltstartventil

Beitragvon Lucia » 10.05.2009, 18:00

o.k., dann werde ich nächste Woche mal den Ventildeckel abschrauben.

Melde mich dann wieder und schreibe was er macht.

Danke einstweilen.

Plexi

Re: Kaltstartventil

Beitragvon Plexi » 10.05.2009, 18:10

ferndiagnosen sind immer schlecht, das weist du aber.
ich würde jedenfalls das wie beschrieben erstmal ausklammern.
bevor du weitermachst und viel geld ausgibst. möglich ist ja auch, dass die zündspule was hat. wo sich aber andere hier wieder besser auskennen.
sollte es bei dir nicht an der CDI gelegen haben, ich such noch eine gebrauchte oder eine welche funktioniert für meine sommerreise als ersatz .
gruß und glück plexi

Benutzeravatar
Nutello
Beiträge: 1140
Registriert: 29.11.2008, 02:48
Wohnort: Berlin

Re: Kaltstartventil

Beitragvon Nutello » 10.05.2009, 18:44

Huhu ihrs,

wollte heut auch mal meinen E-Chocke abziehen und auf Funktion testen, weil ich grad mal das Helmfach draußen hatte. Sagt mal, kann man den einfach abziehen oder muß man die eine Kreuzschlitzschraube lösen? Die ist bei mir BOMBENFEST - keine Chance... :-(
14 Jahre in der Garage ist besser als 1 Jahr im Freien...


Zurück zu „Otello / FI /NS 125“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste